Ehrengäste

 

Luca Guadagnino © Anoush Abrar

A Tribute to... Award: Luca Guadagnino

Der italienische Meisterregisseur Luca Guadagnino bedient mit künstlerischer Virtuosität und visuell beeindruckendem Stil eine Bandbreite an unterschiedlichen Genres.

Seit seinem Spielfilmdebüt THE PROTAGONISTS (1999) mit Tilda Swinton in der Hauptrolle ist Guadagnino als Regisseur, Drehbuchautor und Produzent tätig. Mit MELISSA P. gelang ihm 2005 der Durchbruch. Es folgten der für einen Golden Globe nominierte IO SONO L’AMORE (2009) und A BIGGER SPLASH (2015), beide abermals mit Tilda Swinton als Darstellerin. Sein romantisches Drama CALL ME BY YOUR NAME (2017) wurde gleich vierfach für einen Oscar nominiert, unter anderem als bester Film, und schliesslich für das beste adaptierte Drehbuch ausgezeichnet. 2018 wagte sich Guadagnino ans Horror-Genre und legte mit SUSPIRIA eine Neuverfilmung von Dario Argentos Kultfilm vor. In seinem neuesten Werk BONES AND ALL setzt er die Zusammenarbeit mit Schauspielstar Timothée Chalamet fort, auf den er bereits in CALL ME BY YOUR NAME als Hauptdarsteller setzte.

Das ZFF zeichnet Luca Guadagnino für sein filmisches Schaffen mit dem A Tribute to… Award aus. Den Preis nimmt Guadagnino im Rahmen der Präsentation von BONES AND ALL am 30. September im Kino Corso entgegen.
   


Sir Ben Kingsley © Jeff Vespa

Golden Icon Award: Sir Ben Kingsley

Mit seiner einzigartigen Ausdruckskraft und seiner markanten Stimme zählt der Oscar-Preisträger und zum Ritter geschlagene Schauspielstar Sir Ben Kingsley zu den grossen Charakterdarstellern.

Seinen internationalen Durchbruch erlangte Kingsley mit der Darstellung des indischen Unabhängigkeitskämpfers Mahatma Gandhi im Film GANDHI (1983) von Richard Attenborough. Die Rolle brachte ihm den Oscar als bester Hauptdarsteller ein. Grosse Beachtung fanden unter anderem seine Auftritte in BUGSY (1992), SEXY BEASTS (2002) und HOUSE OF SAND AND FOG (2004). Aufgrund seiner herausragenden künstlerischen Leistungen wurde Kingsley 2001 zum Ritter geschlagen. Er arbeitete mit namhaften Regisseuren, darunter Roman Polanski (DEATH AND THE MAIDEN, 1994), Steven Spielberg (SCHINDLERS LISTE, 1993) und Martin Scorsese (SHUTTER ISLAND, 2010). In seinem neuesten Film DALÍLAND (2022) verkörpert Kingsley den weltbekannten spanischen Surrealisten Salvador Dalí.

Für seine aussergewöhnliche Karriere, die über 100 Film- und Fernsehtitel umfasst, widmet das ZFF dem Schauspieler Sir Ben Kingsley den diesjährigen Golden Icon Award.

Hinweis (28.09.22): Wir bedauern zu informieren, dass Sir Ben Kingsley an der Europapremiere seines neuen Films DALÍLAND am Donnerstag, 29. September um 20:45 Uhr im Kino Corso 1, nicht teilnehmen können wird. Er erholt sich von einer Covid-Erkrankung und kann auf Anraten der Ärzte nicht reisen. Die Regisseurin Mary Harron, der Drehbuchautor John C. Walsh und Produzent Chris Curling werden persönlich anwesend sein, um den Film vorzustellen.
    


Rachel Portman © Benjamin Ealovega

Career Achievement Award: Rachel Portman

Die britische Filmkomponistin und Oscar-Preisträgerin Rachel Portman vermag mit ihren so herausragenden wie inspirierenden Kompositionen jedem Film ihre einzigartige Note zu verleihen.

Für mehr als 100 Filme, Serien und Theaterprojekte hat Rachel Portman bereits komponiert. Nach ihrem Studium der Komposition an der Oxford University wandte sie sich dem Film zu und weckte durch die Musik zu USED PEOPLE (1992) Hollywoods Aufmerksamkeit. Als erste weibliche Komponistin erhielt sie für ihre Filmmusik zu EMMA (1996) von Douglas McGrath einen Academy Award in der Kategorie «Beste Originalmusik». Ihre einfühlsamen Scores zu THE CIDER HOUSE RULES (1999) und CHOCOLAT (2000) des schwedischen Regisseurs Lasse Hallström brachten Portman zwei weitere Oscar-Nominierungen ein. Auch war sie die erste Komponistin, die einen Primetime Emmy Award gewann – für den Film BESSIE (2015) von Dee Rees. In ihrer vielseitigen Karriere komponierte Portman neben Filmmusik auch klassische Werke, unter anderem eine Oper von «Der kleine Prinz» für die Houston Grand Opera.

Der Career Achievement Award wird Portman im Rahmen der Gala «Cinema in Concert» am 29. September 2022 in der Tonhalle Zürich überreicht. Bei der Preisverleihung des 10. Internationalen Filmmusikwettbewerbs, dessen Juryvorsitz die Britin in diesem Jahr übernimmt, wird zudem Musik aus ihren Werken zur Aufführung gebracht.
    


Charlotte Gainsbourg

Golden Eye Award: Charlotte Gainsbourg

Die französisch-britische Schauspielerin Charlotte Gainsbourg zählt zu den vielseitigsten Charakterdarstellerinnen des europäischen Kinos und vermag ihren Figuren in allen Genres ausserordentliche menschliche Tiefe und Glaubwürdigkeit zu verleihen.

Als Tochter von Serge Gainsbourg und Jane Birkin lernte Charlotte Gainsbourg die Showbühne von klein auf kennen und trat bereits im Alter von 14 Jahren in Claude Millers L’EFFRONTÉE (1985) auf, was ihr einen César als beste Nachwuchsdarstellerin einbrachte. Rasch drehte Gainsbourg mit den bekanntesten Autorenfilmern Frankreichs wie Agnès Varda oder Yvan Attal. In der Folge war sie auch in vielen internationalen Filmproduktionen zu sehen, etwa in Franco Zeffirellis JANE EYRE (1996), Alejandro G. Iñárritus 21 GRAMS (2003) oder Todd Haynes' I’M NOT THERE (2007). Gleich dreimal holte Lars von Trier sie als Hauptdarstellerin auf die Leinwand: in ANTICHRIST (2009), MELANCHOLIA (2011) und NYMPHOMANIAC (2013). Für den Horrorthriller ANTICHRIST erhielt sie bei den Filmfestspielen in Cannes den Preis für die beste Darstellerin. Zuletzt war sie in LES PASSAGERS DE LA NUIT (2022) von Mikhaël Hers zu sehen.

Das ZFF ehrt Charlotte Gainsbourg für ihre herausragende Schauspielkunst mit dem Golden Eye Award. Gainsbourg wird den Preis am 26. September entgegennehmen und ihren neuen Film THE ALMOND AND THE SEAHORSE als Weltpremiere vorstellen.
   


Eddie Redmayne © Justin Campbell

Golden Eye Award: Eddie Redmayne

Schauspieler, Model und Sänger: Edward «Eddie» John David Redmayne ist ein Multitalent und spätestens seit seiner oscarprämierten Darstellung des Physikers Stephen Hawking in THE THEORY OF EVERYTHING (2014) eines der gefragtesten Gesichter vor der Kamera.

Seine Kindheit verbrachte der Brite in London und nahm schon in jungen Jahren Schauspielunterricht. Als unbekannter Newcomer spielte er 2007 eine Hauptrolle im ZFF-Eröffnungsfilm SAVAGE GRACE. 2010 gewann Redmayne sowohl den Tony als auch den Laurence Olivier Award für seine herausragende Leistung in Michael Grandages gefeierter Theaterproduktion «Red». Sein Talent für Gesang konnte Redmayne unter anderem in der Musicalverfilmung LES MISÉRABLES (2012) von Tom Hooper beweisen. Für die Künstlerbiografie THE DANISH GIRL (2015) arbeitete Redmayne erneut mit Hooper zusammen. Die Rolle brachte ihm zahlreiche Nominierungen ein, unter anderem für den Oscar, den Golden Globe, den SAG und den BAFTA Award. 2016 trat Redmayne erstmals als Magiezoologe im erfolgreichen Fantasy-Blockbuster FANTASTIC BEASTS AND WHERE TO FIND THEM auf und übernahm die Rolle auch in den weiteren Filmen dieser Reihe THE CRIMES OF GRINDELWALD (2018), THE SECRETS OF DUMBLEDORE (2022). Zuletzt stand er für Tobias Lindholms Thriller THE GOOD NURSE an der Seite von Jessica Chastain vor der Kamera.

Das ZFF ehrt Eddie Redmayne mit dem Golden Eye Award für sein herausragendes schauspielerisches Schaffen. Im Rahmen der Vorführung von THE GOOD NURSE wird ihm der Preis am 25. September im Kongresshaus Zürich überreicht.