Ehrengäste 2021

 

Paolo Sorrentino

A Tribute to... Award: Paolo Sorrentino

In seinen Werken zündet er ein ästhetisches Feuerwerk: Paolo Sorrentino schafft Filme, die von grosser künstlerischer Bandbreite zeugen.

Seit den 1990er-Jahren ist Sorrentino als Drehbuchautor und Regisseur tätig. Bereits für seinen ersten Spielfilm L’UOMO IN PIÙ (2001) wurde er mit dem Nastro d’Argento ausgezeichnet. Seine folgenden Werke LE CONSEGUENZE DELL’AMORE (2004), L’AMICO DI FAMIGLIA (2006) und IL DIVO (2008) liefen im Wettbewerb von Cannes, wo er für Letzteres den Preis der Jury erhielt. Spätestens mit THIS MUST BE THE PLACE (2011), das am ZFF gezeigt wurde, erlangte der Autorenfilmer internationales Renommee. LA GRANDE BELLEZZA (2013) brachte ihm einen Oscar für den besten fremdsprachigen Film ein. Sein politischer Spielfilm LORO (2018) war in der offiziellen Selektion des ZFF zu sehen. In den letzten Jahren sorgte der Italiener mit der Miniserie THE YOUNG POPE (2016) und deren Fortsetzung THE NEW POPE (2020) für Aufsehen. Das ZFF ehrt den Filmemacher mit einer Retrospektive seiner Werke.

Sorrentinos neuster Film È STATA LA MANO DI DIO stellt er am diesjährigen ZFF vor. Paolo Sorrentino nimmt den Tribute to... Award am 29. September im Corso 1 entgegen.

Sharon Stone

Golden Icon Award: Sharon Stone

Wie kaum eine zweite zieht sie das Publikum in ihren Bann: Schauspielikone Sharon Stone erobert die Leinwand mit unwiderstehlichem Charisma, menschlicher Tiefe und einer grossen darstellerischen Vielfalt.

Als Femme fatale ging die Amerikanerin Sharon Stone 1992 mit ihrer Rolle in BASIC INSTINCT in die Kinogeschichte ein. Doch sie lässt sich nicht auf die Rollen des männerverzehrenden Vamps festlegen. Stattdessen bewies sich die Schauspielerin, die kürzlich ihre Memoiren „The Beauty of Living Twice“ herausgab, als wandelbare Charakterdarstellerin. So auch in Martin Scorseses CASINO (1995), für den sie mit einer Oscar-Nominierung und dem Golden Globe als beste Hauptdarstellerin gekürt wurde. Es folgten je zwei weitere Golden-Globe-Nominierungen für ihre dramatische Leistung in THE MIGHTY (1998) und für ihr komödiantisches Talent in THE MUSE (1999). Facettenreich navigiert sie sich ebenfalls durch das Independent-Kino und arbeitet mit Regisseuren wie Jim Jarmusch in BROKEN FLOWERS (2005) und John Turturro in LOVELACE (2013). Auch in der Welt der Serien weiss sie zu begeistern und gewann dank eines eindrücklichen Gastauftritts in THE PRACTICE (2004) einen Emmy. Nun durfte sie 2021 Frankreichs höchsten Orden für Kulturschaffende entgegennehmen, den „Commandeur des Arts et Lettres“.

Das ZFF ehrt Sharon Stone mit dem Golden Icon Award, der höchsten Auszeichnung des Festivals, und übergibt ihr das Goldene Auge am Samstag, den 25. September, im Corso 1. Anlässlich der Preisverleihung zeigt das ZFF den Kultklassiker CASINO auf der Kinoleinwand.

Paul Schrader

Lifetime Achievement Award: Paul Schrader

Der amerikanische Regisseur und Drehbuchautor Paul Schrader gilt als Ikone des „New Hollywood“. Mit den Drehbüchern für Martin Scorseses TAXI DRIVER und RAGING BULL schrieb er Kinogeschichte. Aber auch mit seinen eigenen Regiearbeiten wie AMERICAN GIGOLO sorgte er für Aufsehen.

Bis zu seinem 18. Lebensjahr hatte Schrader, der in einer strenggläubigen, calvinistisch geprägten Familie aufwuchs, kein Kino von innen gesehen. Erst als er Ingmar Bergmans DAS SIEBENTE SIEGEL sah, hatte Schrader – damals Theologiestudent – seine Passion für den Film entdeckt. Er lernte die Kritikerin Pauline Kael kennen, die ihm zu einem Studienplatz an der UCLA Film School verhalf und seine Mentorin wurde. Nachdem er sich als Filmkritiker einen Namen gemacht hatte, schrieb Schrader selbst Drehbücher. Sydney Pollack verfilmte sein erstes, den Gangster-Thriller THE YAKUZA (1974). Es folgten weitere Drehbücher zu Brian De Palmas OBSESSION und Martin Scorseses TAXI DRIVER (beide 1976), die Schrader zum Durchbruch als Filmautor verhalfen. Mit AMERICAN GIGOLO (1980) gelang ihm auch als Regisseur ein Meisterwerk, das die Karriere von Richard Gere lancierte. Zu seinen weiteren Werken zählen der Horrorfilm CAT PEOPLE (1982) oder das Drama FIRST REFORMED (2019), das ihm eine Oscar-Nominierung für das beste Originaldrehbuch einbrachte.

Inzwischen umfasst Schraders Oeuvre über 30 Filme als Regisseur oder Autor. In Zürich wird er seinen neuen Film THE CARD COUNTER vorstellen. Den Lifetime Achievement Award für sein Lebenswerk wird der Filmemacher am Freitag, 1. Oktober, im Kongresshaus persönlich entgegennehmen.

Mychael Danna

Career Achievement Award: Mychael Danna

Der kanadische Filmkomponist und Oscarpreisträger Mychael Danna vermag auf einzigartige Weise Musikrichtungen aus aller Welt und Epochen mit traditioneller Orchestrierung zu verschmelzen und Filme in ein magisches Erlebnis zu verwandeln.

Für mehr als 100 Filme und Serien hat Mychael Danna bereits komponiert und spätestens mit den unvergesslichen Melodien zu LITTLE MISS SUNSHINE (2006) internationale Anerkennung erlangt. 2012 wurde seine fantasievolle und transkulturelle Vertonung von Ang Lees Meisterwerk LIFE OF PI mit einem Oscar und einem Golden Globe gekürt. Es folgten weitere Kollaborationen mit berühmten Regisseuren wie Terry Gilliam und Denzel Washington. 2016 nahm er den Hollywood Film Award als Komponist des Jahres entgegen. In einem seiner neueren Werke, Disney Pixars Animationsfilm ONWARD (2020), durfte er sich spielerisch zeigen und mit seinem Bruder Jeff Danna zusammenarbeiten. Auch das ZFF kam bereits in den Genuss seiner experimentellen Klangwelten wie bei MONEYBALL (2011) oder AFTER THE WEDDING (2019). Dannas komplexer und multiethnischer Stilmix hebt das Seherlebnis immer wieder in eine andere Dimension.

Der Career Achievement Award wird Mychael Danna im Rahmen des 9. Internationalen Filmmusikwettbewerbs überreicht, dessen Jury-Vorsitz der Kanadier in diesem Jahr übernimmt. Bei der Preisverleihung am 30. September 2021 in der Tonhalle Zürich wird zudem Musik aus einem seiner Werke zur Aufführung gebracht.