Erste Schweizer Produktionen für das 9. ZFF bestätigt

09. August 2013

Starker Auftritt des Schweizer Filmschaffens am ZFF. Drei Schweizer Produktionen werden ausser Konkurrenz ihre Welturaufführung an der Limmat feiern: Die Neuverfilmung des Jugendbuchklassikers DIE SCHWARZEN BRÜDER von Lisa Tetzner und Kurt Held; AM HANG, die Kino-Adaptation des gleichnamigen Bestsellers von Markus Werner; sowie der Dokumentarfilm GERGIEV – A CERTAIN MADNESS.

 

Eine Welturaufführung feiert der Jugendbuchklassiker DIE SCHWARZEN BRÜDER von Lisa Tetzner und Kurt Held in der neu geschaffenen Programmsektion „Kinder- und Familienfilme“. Der 1940/41 publizierte Roman fiktionalisiert ein düsteres Kapitel Tessiner Sozialgeschichte: Materielle Not zwang zahlreiche Bergbauernfamilien, ihre minderjährigen Söhne in die oberitalienischen Metropolen zu verdingen, wo sie unter unmenschlichen Bedingungen als Kaminfegergehilfen täglich ihr Leben riskieren mussten. Als Regisseur fungiert Oscar-Preisträger Xavier Koller.

 

Nicht minder gespannt wartet man auf die Literaturverfilmung AM HANG. Markus Werner hat 2004 mit dem gleichnamigen Roman einen hintergründigen Beziehungs-Thriller vorgelegt. Zwei Männer, Zufallsbekannte, deren Charaktere unterschiedlicher nicht sein könnten, lassen sich auf einen Dialog über die Launenhaftigkeit der Liebe und darüber hinaus auf ein weibliches Phantom ein, was sie einander immer näher bringt – gefährlich nahe. Die filmische Umsetzung besorgte Markus Imboden.

 

Dritter im Bund ist der Dokumentarfilm GERGIEV – A CERTAIN MADNESS von Alberto Venzago. Die mit grossem zeitlichen Aufwand realisierte Produktion fokussiert auf den russischen Dirigenten Valery Gergiev, eine Naturgewalt in der internationalen Musikszene.

 

Weitere Filme des 9. ZFF werden in den kommenden Wochen bekannt gegeben.


zurück