Elizabeth Karlsen (Jury-Präsidentin)

Als Ko-Gründerin der renommierten Produktionsfirma „Number 9 Films“ hat die Britin Elizabeth Karlsen in den letzten 20 Jahren an zahlreichen international prämierten Filmen gearbeitet. Kürzlich produzierte sie den gefeierten Kriminalfilm HYENA (2014) von Gerard Johnson und übernahm die Koproduktion bei Paolo Sorrentinos YOUTH (2015), der dieses Jahr in Cannes uraufgeführt wurde. Eine weitere ihrer neusten Produktionen ist die ZFF-Gala Premiere CAROL (2015). Karlen begann ihre Karriere in den unabhängigen Filmproduktionswerkstätten New Yorks. Sie arbeitete mit Regisseuren wie Bill Sherwood, Zbigniew Rybczynski, Jim Jarmusch und Jean-Baptiste Mondino und war im Vorstand von EM Media und vom Edinburgh Festival vertreten. Zurzeit ist sie Vorsitzende der Organisation Women in Film and Television UK.

Rosa Attab

Die französische Produzentin Rosa Attab absolvierte zuerst ein Studium in Literatur an der Cornell University in New York. Nach ihrem weiteren Studium an der Wirtschaftshochschule ESCP Europe, begann Attab ihre Karriere als Head of Acquisitions bei Wild Bunch. In der Filmproduktionsfirma Serenity arbeitete sie als Associate Producer, bis sie schliesslich die Funktion des Head of Development bei Why Not Productions in Paris übernahm. Sie arbeitete unter anderem mit Regisseuren wie Jacques Audiard, Cristian Mungiu, Arnaud Desplechin und Xavier Beauvois zusammen. Zurzeit entwickelt sie die neuen Spielfilme von Patricia Mazuy und Lynne Ramsay.

Yann Demange

Der 1977 in Paris geborene Regisseur Yann Demange absolvierte seine Ausbildung am London College of Printing und an der National Film and Television School. Für die Sender Channel 4 und BBC arbeitete Demange als Regisseur vielfach ausgezeichneter Mini-Serien wie DEAD SET (2008) oder CRIMINAL JUSTICE (2009) oder für den von Kritikern gelobten TV-Film „TOP BOY“. 2014 realisierte Demange mit '71 seinen ersten, international mehrfach ausgezeichneten Kinospielfilm, der im Wettbewerb der Berlinale uraufgeführt wurde und unter anderem auch im Wettbewerb des ZFF vertreten war. Zurzeit arbeitet er mit Sony Entertainment an seinem zweiten Spielfilm THE SEVEN FIVE, der den New Yorker Polizeikorruptionsskandal von 1992 behandelt.

Maria Furtwängler

Ihre erste grosse Rolle hatte die deutsche Schauspielerin Maria Furtwängler in der TV-Serie EINE GLÜCKLICHE FAMILIE von 1985 bis 1990. Als Kommissarin Charlotte Lindholm ermittelt sie in TATORT seit 2001 und wurde zweifach als „beste Schauspielerin“ mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. 2008 erhielt sie als „Beste Fernsehkommissarin“ die Goldene Kamera. Furtwängler wurde für ihre Rolle im Fernsehfilm DIE FLUCHT (2007) mehrfach ausgezeichnet. 2009 gewann die beliebte Schauspielerin den wichtigsten österreichischen Medienpreis: die „Romy“ als beste TV-Seriendarstellerin. Ihr jüngster Kinofilm DAS WETTER IN GESCHLOSSENEN RÄUMEN wird am diesjährigen ZFF im Rahmen der „Gala Premieren“ uraufgeführt.

Katja von Garnier

Die deutsche Filmemacherin Katja von Garnier wurde mit dem Kassenschlager ABGESCHMINKT! (1993) bekannt. Weltweite Aufmerksamkeit erlangte sie mit ihrem Kinohit BANDITS (1997). Ein Jahr später wurde sie vom Branchenblatt Variety als einer der „Ten Leading New Independent Directors to Watch“ bezeichnet. In den USA debütierte sie mit dem HBO-Fernsehfilm IRON JAWED ANGELS (2004), der für fünf Emmys und zwei Golden Globes nominiert wurde. Ihr Comeback in Deutschland feierte sie mit dem Pferdeabenteuerfilm OSTWIND (2013). 2015 veröffentlichte sie den Dokumentarfilm FOREVER AND A DAY, in dem sie die Rockband Scorpions auf ihrer letzten Tournee begleitet, und OSTWIND 2, der über eine Million Zuschauer in die deutschen Kinos lockte.