Nico Hofmann (Jury-Präsident)

Nico Hofmann, UFA Fiction-Geschäftsführer und Ko-CEO der UFA GmbH, zählt zu den erfolgreichsten Produzenten Deutschlands. Seine als Zweiteiler angelegten historischen Dramen wie DER TUNNEL oder DIE FLUCHT erreichten ein Millionenpublikum und etablierten das Event-Movie im deutschen Fernsehen. Die von ihm produzierte, mit dem Emmy ausgezeichnete Mini-Serie UNSERE MÜTTER, UNSERE VÄTER (2013) ist mit Verkäufen in über 100 Länder die meistverkaufte deutsche Produktion aller Zeiten. Zu Hofmanns jüngsten Erfolgen zählt die 8-teilige Eventserie DEUTSCHLAND 83 (2015), die als erste deutschsprachige Dramaserie im US-Fernsehen erfolgreich ausgestrahlt wurde. Neben seiner Tätigkeit als Produzent engagiert sich Hofmann seit vielen Jahren für den Filmnachwuchs und ist Professor an der Filmakademie Baden-Württemberg.

Nick Brandestini

Nick Brandestini gewann im letzten Jahr mit seinem Dokumentarfilm CHILDREN OF THE ARCTIC (2014) das Goldene Auge am 10. ZFF. Der unabhängige Zürcher Filmemacher wurde 1975 geboren und absolvierte ein Wirtschaftsstudium an der Universität Zürich. Erste Erfahrungen in den audiovisuellen Medien sammelte er beim Musikfernsehsender Viva. Der Autodidakt realisierte 2011 mit DARWIN seinen ersten abendfüllenden Dokumentarfilm, der in Kanada, New York und Los Angeles erfolgreich in den Kinos lief und am ZFF das Goldene Auge für den besten deutschsprachigen Dokumentarfilm gewann. Zu seinen früheren Werken gehört der Dokumentarfilm RETURN TO FLORENCE (2006) und der Dokumentar-Kurzfilm H.R. GIGER’S SANCTUARY (2007).

Anika Decker

Die deutsche Drehbuchautorin und Regisseurin Anika Decker absolvierte eine Producer-Ausbildung in Köln, wo sie bei verschiedenen TV-Produktionen mitwirkte. Ihren Durchbruch erlangte sie mit der erfolgreichen Komödie KEINOHRHASEN (2007), für die sie gemeinsam mit Til Schweiger das Drehbuch schrieb. Der Film lockte über sechs Millionen Zuschauer ins Kino. Für den Nachfolger ZWEIOHRKÜKEN (2009) schrieb sie ebenfalls das Drehbuch. 2011 war Decker neben Detlev Buck für das Drehbuch von RUBBELDIEKATZ verantwortlich. Seitdem führt sie gemeinsam mit ihrem Bruder die Produktionsfirma “Decker Bros”. In diesem vergangenen Februar brachte sie mit TRAUMFRAUEN ihr Regiedebut ins Kino.

Alexander Fehling

Der 1981 geborene deutsche Schauspieler Alexander Fehling absolvierte seine Ausbildung an Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. Er zeigte sein Talent auf namhaften Theaterbühnen Berlins und Zürichs. Sein Kinofilmdebut gab er 2007 mit AM ENDE KOMMEN TOURISTEN. Weltweite Aufmerksamkeit erlangte er durch seine Rolle als Sergeant Wilhelm in Quentin Tarantinos INGLOURIOUS BASTERDS (2009). 2011 wurde er an der Berlinale zum vielversprechendsten deutschen Nachwuchstalent ernannt. Am ZFF war Fehling bereits in Filmen wie 13 SEMESTER (2009), IM LABYRINTH DES SCHWEIGENS (2014) oder POSTHUMOUS (2014) präsent. In diesem Jahr sehen wir ihn in der amerikanischen Erfolgsserie HOMELAND und im ARD-Fernsehfilm DER FALL B.

Birgit Minichmayr

1977 in Linz geboren, ist Birgit Minichmayr eine der gefragtesten Bühnen- und Filmschauspielerinnen im deutschsprachigen Raum. Während Jahren war sie an Häusern wie dem Burgtheater Wien oder der Volksbühne Berlin als Ensemble-Mitglied engagiert. Im Zeitraum 2000- 2012 erhielt sie vier Mal den Nestroy Theaterpreis. Mit ABSCHIED – BRECHTS LETZTER SOMMER gab sie 2000 ihr Kinodebüt. Zu den weiteren Filmen mit Birgit Minichmayr zählen u.a. Oliver Hirschbiegels DER UNTERGANG, Tom Tykwers Roman-Adaption DAS PARFUM, Doris Dörries KIRSCHBLÜTEN – HANAMI, Michael Hanekes DAS WEISSE BAND sowie Matthias Glasners GNADE. 2009 wurde sie für ihre Rolle in Maren Ades ALLE ANDEREN von der Berlinale mit dem silbernen Bären geehrt.