Jessica Yu (Jurypräsidentin), Regisseurin (USA)

Jessica Yu is a director of both documentaries and scripted films. Her credits include THE WEST WING, GREY’S ANATOMY and E.R. She won an Oscar for Best Documentary Short for BREATHING LESSONS (1996), a film about Mark O’Brien, a poet confined to an iron lung. Her latest film, LAST CALL AT THE OASIS (2011), a chronicle of the water crisis for Participant Media, screened at Toronto and Berlin and in the Special Screening Section at the Zurich Film Festival. 

Mohamed Al-Daradji, Regisseur (Irak)

Born in Baghdad in 1978, Mohamed Al-Daradji is co-founder of multi-award winning production company Human Film. In 2003, Mohamed made his first feature film AHLAAM. It represented Iraq for Oscar and Golden Globe Consideration in 2007. His 2nd feature film SON OF BABYLON (2009) was selected as Iraq’s official entry for the 2011 Academy Awards.

Philippe Diaz, Produzent (Frankreich)

Philippe Diaz wurde in Paris geboren und begann 1986 Spielfilme zu produzieren. Sein Film MAUVAIS SANG (1986) von Leos Carax, einer der ersten Filme über aids, wurde Diaz für drei Césars nominiert. In Zusammenarbeit mit Columbia Pictures und als head of acquisition von AAA Paris lancierte er zahlreiche Filme. Für den Dokumentarfilm THE EMPIRE IN AFRICA (2006), bei dem er Regie führte, wurde er u.a. mit dem Preis für Best Documentary Feature auf dem Slamdance Festival ausgezeichnet.

Janus Metz, Regisseur (Dänemark)

Der Däne Januz Metz, 1974 geboren, drehte 2006 sein Debüt, den Dokumentarfilm TOWNSHIP BOYS. Auch seine folgenden Werke wie LOVE ON DELIVERY (2008) greifen brisante Themen wie Migration, Globalisierung und Prostitution auf. Sein Dokumentarfilm ARMADILLO über eine dänischen Spezialeinheit in Afghanistan wurde 2010 auf der Semaine de la Critique in Cannes ausgezeichnet und gewann vor zwei Jahren das Goldene Auge.