Gabriele Kranzelbinder (Jurypräsidentin), Produzentin (Österreich)

Nach einem Studium der Rechtswissenschaften war die in Klagenfurt geborene Gabriele Kranzelbinder zunächst als Mitarbeiterin im Filmverleih und in der Filmproduktion tätig. Seit 2001 ist sie als Produzentin an zahlreichen Spiel-, Dokumentar- und Experimentalfilmprojekten beteiligt. 2007 gründete sie die eigene Produktionsfirma KGB. Sie fokussiert auf internationale Koproduktionen wie TAXIDERMIA des ungarischen Regisseurs György Pálfi oder LOVE AND OTHER CRIMES (2008) des Serben Stefan Arsenijević.

Martin Hagemann, Produzent (Deutschland)

Martin Hagemann produzierte zusammen mit Thomas Kufus in der gemeinsamen Firma zero film seit 1990 in Berlin zahlreiche Spiel- und Dokumentarfilme für das Kino und Fernsehen, wie zum Beispiel BLACK BOX BRD von Andrés Veiel. Seit  2006 ist Martin Hagemann Geschäftsführer der zero fiction film GmbH. Zletzt gewann seine Produktion THE LAW IN THESE PARTS (2011) am Sundance Film Festival 2012 den Preis für den besten Dokumentarfilm. 2009 wurde Martin Hagemann auf die Professur für Film- und Fernsehproduktion an der HFF in Potsdam-Babelsberg berufen. 

Stefan Haupt, Regisseur (Schweiz)

Stefan Haupt arbeitet seit 1989 als freischaffender Filmemacher. Mit seiner eigenen Produktionsfirma Fontana Film GmbH realisierte er zahlreiche preisgekrönte Projekte im Dokumentar- und Spielfilmbereich. Sein Debütspielfilm UTOPIA BLUES wurde u.a. mit dem Zürcher Filmpreis ausgezeichnet. Mit dem Dokumentarfilm EIN LIED FÜR ARGYRIS gewann er 2006 den Publikumspreis am Filmfestival in Thessaloniki. Von 2008 bis 2010 war er Präsident des Verbands Filmregie und Drehbuch Schweiz (ARF/FDS).

Mirjam von Arx, Regisseurin, Produzentin (Schweiz)

Die Regisseurin und Produzentin Mirjam von Arx arbeitete zunächst als Freelancerin für diverse Printmagazine. 1991 stieg sie als Produzentin von Polo Hofers Roadmovie BLUESIANA ins Filmgeschäft ein. 2002 gründete sie die Produktionsfirma ican films gmbh. Seither produzierte und realisierte sie zahlreiche erfolgreiche Dokumentarfilme, darunter den Gewinner des Zürcher Filmpreises SIEBEN MULDEN UND EINE LEICHE. Zu ihren eigenen Regiearbeiten gehören Filme wie ABXANG (2003) oder BUILDING THE GHERKIN (2005). Ihr jüngstes Filmprojekt VIRGIN TALES wurde im April 2012 am Festival Visions du Réel in Nyon uraufgeführt.