National Bird

von Sonia Kennebeck Border Lines

Was geht in jemandem vor, der darüber entscheidet, welche Ziele für einen Drohnenangriff ins Visier genommen werden? Und wie viele zivile Opfer riskiert werden können? Heather, Daniel und Lisa haben über Jahre im geheimen Kampfdrohnenprogramm der US Air Force mitgewirkt. Traumatisiert vom grossen Leid, das sie, an einem amerikanischen Bürotisch sitzend, in Ländern wie Afghanistan und Pakistan angerichtet haben, gehen sie nun als Whistleblower an die Öffentlichkeit: Der hochbrisante Dokumentarfilm NATIONAL BIRD deckt die schwerwiegenden Auswirkungen des Drohnenkriegs auf – auf der ausführenden, aber auch auf der betroffenen Seite.


  • Regie: Sonia Kennebeck
  • Genre: DOK: Gesellschaft & Politik
  • Länge: 92 Min
  • Land, Jahr: USA, 2016
  • Sprachen: Englisch, Dari
  • Untertitel: Deutsch
  • Produzent: Sonia Kennebeck, Ines Hofmann Kanna
  • Kamera: Torsten Lapp
  • Schnitt: Maxine Goedicke
  • Music: Insa Rudolph
  • Executive Producer: Wim Wenders, Errol Morris
  • Produktionsfirma: Ten Forward Films
  • Weltvertrieb: ro*co films international
  • http://nationalbirdfilm.com
Weitere Infos anzeigen

Zu Watchlist hinzufügen

3 Reviews

review
Roger S (rs), 11 Monate her

Der Dokumentarfilm zeigt die unschönen Schattenseiten der Arbeit in den geheimen US-Kampfdrohnenprogrammen.

Die Geschichten der drei Protagonisten Heather, Daniel und Lisa gehen unter die Haut. Die Reise bringt uns aber auch zu unschuldigen Zivilisten in Afghanistan, deren Leid in den nach meiner Meinung ergreifensten Momenten des Films richtig spürbar wird. Eindrücklich und erschütternd!

Die Aussagen der Co-Produzentin Ines Hofmann Kanna in der anschliessenden Q&A sind ausführlich und informativ.


Gröbers Grien us dr Chiesgruebe, 11 Monate her

Ich hätte gerne gewusst, was das Resultat der Airforceuntersuchungen zu den offensichtlichen Fehlentscheiden warund ob auf die nicht sehr glaubwürdigen Entschuldigungen des Generals auch Taten gefolgt sind... Grundsätzlich war ich aber überrascht, wie nahe die Realität an der Fiktion (zb Homeland 4) ist und wie schlecht die Drohnenbilder sind. Hier wird auf alles geschossen, was sich bewegt, wenn sie Leute am Drücker Lust darauf haben.


Dominik Schmid, 10 Monate her