Fell in Love with a Girl

von Kaleo La Belle Fokus Schweiz, Deutschland, Österreich / Wettbewerb

Die Wege der Liebe sind unergründlich – manchmal führen sie über Ozeane und in eine vollkommen ungewisse Zukunft. Der Filmemacher Kaleo La Belle hat es selbst erlebt. In diesem persönlichen Filmessay folgen wir dem gebürtigen Amerikaner, seiner Lebenspartnerin Emma, seiner Ex-Frau Karin und den drei Kindern bei einem Familien-Experiment: Um Liebe und Familie zusammenzuhalten, haben sie gemeinsam beschlossen, von der Schweiz in die USA zu ziehen und alle zusammen unter einem Dach zu leben. Konflikte sind vorprogrammiert … Kunstvoll komponiert mit Musik und Poesie, erzählt La Belle seine persönliche Geschichte von Liebe, Trennungen und Neuanfängen, in der sich jeder Zuschauer zu einem kleinen oder grösseren Teil wiederfinden kann.


  • Genre: DOK: Familie & Beziehung
  • Land, Jahr: Schweiz, 2017
  • Länge: 119 Min
  • Sprachen: Englisch, Schweizerdeutsch
  • Untertitel: Deutsch, Englisch
  •  
  • Regie: Kaleo La Belle
  •  
  • Drehbuch: Kaleo La Belle
  • Kamera: Kaleo La Belle, Simon Weber
  • Schnitt: Tania Stoecklin
  • Ton: Reto Stamm
  • Musik: Raymond Raposa, Cory Michael Gray, Sufjan Stevens
  •  
  • Produzenten: Kaleo La Belle, Emma Marxer, Peter Guyer, Madeleine Corbat
  •  
  • Produktionsfirmen: La Belle Film GmbH, Recycled TV AG
Weitere Infos anzeigen

Zu Watchlist hinzufügen

Tags

4 Reviews

review
Iria Gutscher, 2 Monate her

Wie bereits Kaleos erster Film ist auch FELL IN LOVE WITH A GIRL sehr intim, persönlich, selbstreflexiv und ehrlich. Hat mich sehr berührt!


Semi Other, 2 Monate her

sehr mitnehmendes , teilnehmen lassendes bild und gefühl feuerwerk, starke mischung von film doku geschichte. das universale durch eine individuelle geschichte zu zeigen ist leben pur. die banalität einer familie zu zeigen und dabei alles aus der multipersönlicher perspektive ohne zu werten, freude an den verschiedenen filmqualität, welche zu einem stimmigen gesamt bild abgerundet wird, wie wenn salz, säure, schärfe, süsse und bitter ausgewochen sich im gaumen wiederfinden. auch meisterliches in einzelnen gewählten filmrahmen, lassen ein licht und farbspiel zu, welche oft nur mit komplizierten wenig autenthischen spezialeffekten in anderen filmen nachgeahmt werden.
desshalb ev. die grafischen einschnitte, der gitarero und performance ulay abramovic rausschneiden, weil als methapern sicher gebrauch bar, aber es scheint als hätten keine wirkliche verbindung du den verschiedenen protagonisten der familie, ausser ev. vom vater, weil ja mal kurz kunst vorkommt. das läst diese 3 kunst künstlerische einschube, aber eher störend erscheinen, rein auch die totale andere bild farbe und qualtiät. wenn man diese rausnimmt, dann wird der film in zukunft als eingenes filmkunstwerk in die geschichte eingehen. das universale im banalen leuchten zu lassen. (selbe ebene wie multimed.insta von ragnar k. the visitors)


Erich Schwarz, 2 Monate her

Ich bin ein grosser Fan von BEYOND THIS PLACE, Kaleos Aufarbeitung zu seinem Vater. Dieser neue Film war mir doch zu voyeuristisch und mich beschlich ein ungutes Gefühl, wie Kaleo gleichzeitig als Vater und Kameramann agiert – das kam mir doch sehr eindringend vor. Aber die Ausgangslage, wie eine Patchworkfamilie zu leben ist, bleibt trotzdem spannend.


Rhea Seleger, 2 Monate her

Gestern durfte ich diese wunderbare Reise miterleben und empfehle sie wärmstens weiter. Eine Thematik, die niemanden unbeteiligt lässt - offengelegt durch einen Mut, der tief beeindruckt. Danke für eure Familiengeschichte. Sie geht ans Herz.