#spotlight: Olivier Assayas – Vom Punk zur Comédie humaine

04. April 2019

Jenseits erzählerischer Standards, voller Neugierde und von ästhetischer Vielfalt – das sind die Werke des französischen Filmemachers Olivier Assayas. Mit seinem neuen Film DOUBLES VIES serviert der ehemalige A Tribute to… Award-Preisträger des ZFF für einmal eine wunderbar-klassische Comédie humaine. Der Film startet heute in den Deutschschweizer Kinos.

Olivier Assayas ©Sven Bänziger

Olivier Assayas (Foto: Sven Bänziger)

Seinem Kino schwingt oft das «typisch Französische» mit und doch lassen sich Assayas Filme in keine Schublade einordnen. Der in Paris geborene Filmemacher zählt zu den profiliertesten Figuren des europäischen Kinos der Gegenwart. Assayas widmete sich intensiv der Punk- und Popkultur sowie der Malerei, bevor er sich, zunächst als Redakteur der „Cahiers du Cinéma“, dem Kino zuwandte. Einflüsse, die sein Schaffen bis heute prägen.

2016 stellte Assayas sein Mystery-Drama PERSONAL SHOPPER vor und wurde mit dem A Tribute to… Award geehrt. Für den Thriller D'APRÈS UNE HISTOIRE VRAIE von Roman Polanski, der 2017 am ZFF gezeigt wurde, zeichnete Assayas für das Drehbuch verantwortlich.

Olivier Assayas im exklusiven Gespräch bei den ZFF Masters

 
Assayas' neuer Film DOUBLES VIES, mit Juliette Binoche und Guillaume Canet in den Hauptrollen, feierte 2018 im Rahmen der Filmfestspiele von Venedig seine Weltpremiere und ist ab heute im Kino zu sehen.

DOUBLES VIES

Alain (Guillaume Canet) ist vierzig und betreibt einen renommierten Pariser Verlag, bei dem sein langjähriger Freund Léonard seine Romane veröffentlicht. Doch die Branche befindet sich im Wandel und Alain hat Schwierigkeiten, sich der Digitalisierung anzupassen. Alains Frau Selena (Juliette Binoche) ist der Star einer beliebten Fernsehserie und Léonards Partnerin Valérie unterstützt als engagierte PR-Agentin einen Politiker. Nun will Alain Léonards neues Manuskript ablehnen. Damit wird das ohnehin schon vertrackte Beziehungsgeflecht zwischen den Paaren zunehmend komplizierter.

Einen Vorgeschmack auf den Film gibt es hier:

 
«Dieser Film von Olivier Assayas ist eine prototypische französische Comédie humaine: Sie ist im Milieu der Pariser Bobos angesiedelt, in dem alle ihre Partner mit Bekannten betrügen und nach dem Sex über das Kino von Bergman philosophieren. Und schliesslich fahren alle miteinander ans Meer und essen gemeinsam. Die Moral der Geschichte? Ben voilà, c’est la vie.» – Frame Kinotipp

 

Weiterführende Links:

PERSONAL SHOPPER

D'APRÈS UNE HISTOIRE VRAIE

Retrospektive: Olivier Assayas

A Tribute to…Award: Olivier Assayas

 


zurück