Neue Welt Sicht: Iranisches Kino am ZFF

29. Juli 2015

Das 11. ZFF präsentiert eine neue Generation iranischer Filmemacher in der Sektion NEUE WELT SICHT. Auf dem Programm stehen rund ein Dutzend neue Spiel- und Dokumentarfilme.

Aus dem Filmland Iran haben es Meister wie Abbas Kiarostami (Goldene Palme in Cannes 1997 für TASTE OF CHERRY), Asghar Farhadi (Oscar 2011 für A SEPARATION) oder Jafar Panahi (Goldener Bär der Berlinale 2015 für TAXI) zu grösstem internationalen Ansehen gebracht. Trotz schwierigsten Arbeitsbedingungen gelingt es den Filmschaffenden immer wieder, der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Isolation ihres Landes von neuem zu trotzen.

Aber das iranische Filmschaffen hat weit mehr zu bieten als die Werke seiner international bekannten Meister. Trotz der strengen staatlichen Kontrollen und Zensur vermag auch die jüngste Generation iranischer Filmemacher die brennenden Fragen und Tabus der heutigen iranischen Gesellschaft auf intelligente wie unterhaltsame Art darzustellen und zu hinterfragen. Mit ihren Kinoproduktionen verschafft die neue Generation iranischer Filmschaffender tiefe Einblicke in den Alltag einer Gesellschaft, die von den Widersprüchen zwischen Jung und Alt, zwischen Tradition und Moderne, zwischen privatem und öffentlichem Leben, zwischen geistlicher und säkularer Lebenshaltung geprägt wird.

Auf dem Programm der Reihe NEUE WELT SICHT stehen 10-12 neue abendfüllende Spiel- und Dokumentarfilme der jüngsten Generation iranischer Filmemacher. Die Internationalen Kurzfilmtage Winterthur werden mit einem Kurzfilmblock zur Reihe NEUE WELT SICHT beitragen. Das detaillierte Programm der gesammten Reihe wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.


zurück