François Ozon im Interview

30. März 2015

Im neuen Kinofilm UNE NOUVELLE AMIE von François Ozon entdeckt der Witwer David seine Weiblichkeit - und wird zu "Virginia". Im Interview mit der ZEIT spricht Ozon über Transen-Klischees, filmische Verführungskraft und komplexe menschliche Beziehungen. Der Film wurde als Gala Premiere am 10. ZFF gezeigt. 2012 war der Regisseur mit seinem Film DANS LA MAISON am Festival zu Gast.

"ZEIT ONLINE: Wie haben Sie es geschafft, die übermächtigen Transen-Klischees zu umgehen?

Ozon: Viele Männer, die sich als Frauen verkleiden, verfallen Stereotypen und machen dann meistens von allem etwas zu viel: Die Hackenschuhe sind zu hoch, die Klamotten zu schrill, die Schminke ist zu dick, die Frisur zu voluminös. Mit der Verwandlung von David zu Virginia wollte ich auch die Entwicklung der Figur verdeutlichen. Am Anfang begeht Virginia all diese Fehler und Ungeschicklichkeiten, aber am Ende des Films hat sie den eigenen Stil gefunden und sieht aus wie eine ganz normale Frau."

(Interview auf ZEIT Online)


zurück