Miséricorde

von Fulvio Bernasconi Internationaler Spielfilm / Wettbewerb

Thomas aus Genf hat die letzten drei Monate mit Angeln im kanadischen Quebec verbracht. Am Tag seiner geplanten Rückreise stösst er auf eine Unfallstelle: Auf der Strasse liegt der 13-jährige Muk aus dem nahen Indianerreservat – der unfallverursachende Laster hat Fahrerflucht begangen. Obwohl Thomas zu Hause in der Schweiz erwartet wird, entscheidet er sich kurzfristig, seine Rückreise zu verschieben. Er verspricht Muks Mutter, den Fahrer des Lasters auf eigene Faust zu finden. Mit seiner Suche erweckt Thomas aber das Misstrauen der lokalen Polizistin Laurie, die ihn stets im Auge behält. Wer ist dieser schweigsame Mann und was treibt ihn dazu, sich in einen Fall einzumischen, der ihn eigentlich gar nichts angeht?


  • Genre: Thriller
  • Land, Jahr: Schweiz, Kanada, 2016
  • Länge: 90 Min
  • Sprachen: Französisch
  • Untertitel: Englisch, Deutsch
  •  
  • Regie: Fulvio Bernasconi
  • Besetzung: Jonathan Zaccaï, Evelyne Brochu, Daniel Gadouas, Charlie Arcouette, Marie-Hélène Bélanger, Marthe Keller, Marco Collin
  •  
  • Drehbuch: Antoine Jaccoud
  • Kamera: Filip Zumbrunn
  • Schnitt: Claudio Cea
  • Musik: Nicolas Rabeus
  •  
  • Produzenten: Jean-Marc Fröhle, Nicolas Comeau, Michel Merkt
  • Executive Producer: Jean-Marc Fröhle
  •  
  • Produktionsfirmen: Point Prod SA, 1976 Productions
  • CH-Verleih: Outside the Box
Weitere Infos anzeigen

Zu Watchlist hinzufügen

Tags

5 Reviews

review
hanspeter tschumi , 1 Jahr her

gut gemachter Film


Adhideb Ghosh, 1 Jahr her


Mariusz Frukacz, 1 Jahr her


French Tweacher, 1 Jahr her

Just loved it! Unlike so many boring French films with planky acting, Miséricorde lets the viewers fully invest themselves into the characters' innermost feelings in a very non-judgemental and truthful manner. Jonathan Zaccai and Evelyne Brochu absolutely shine in this. Plus you get to see Marthe Keller, no less. Throw in the stunning landscapes of the Grand Nord and you get a real great cinema experience. The viewer may feel left a bit high and dry with the ending, but it is so minor in regard of the other great features that I am willing to grant it a Miséricorde pass for it. More like this, please!


Helga Senden, 1 Jahr her