Cameraperson Programme 2017

by Kirsten Johnson International Documentary Film / Competition

„She sees everything, we are blind“, says the philosopher Jacques Derrida about the person who accompanies him wherever he goes. Kirsten Johnson has been travelling the world as a camerawoman for the past 25 years: she criss-crossed America with Michael Moore collecting images for FAHRENHEIT 9/11, filmed in the crisis-hit Sudan for DARFUR NOW and visited victims of the Bosnian War for I CAME TO TESTIFY. As poetic as it is emotional, the collage film CAMERAPERSON reveals what none of these films can: what moves the woman behind the camera, the encounters that arose and how the world looks through a viewfinder. What does it mean to film? Or to be filmed? The look of a newborn baby gasping for air, the emotions of a boxer after losing a fight, laughing children tapping on the microphone. CAMERAPERSON is a deeply moving essay about filmmaking and the absurdity that is called life.


  • Genre: DOC: Social & Human Interest
  • Country, Year: USA, 2016
  • Runtime: 102 Min
  • Languages: English, Arabic, Dari, Bosnian, Hausa, Fur
  • Subtitles: English, German
  •  
  • Director: Kirsten Johnson
  •  
  • Cinematography: Kirsten Johnson
  • Editor: Nels Bangerter
  •  
  • Producers: Kirsten Johnson, Marilyn Ness
  • Co-Producer: Danielle Varga
  • Executive Producers: Abigail Disney, Gini Reticker
  •  
  • Production Company: Big Mouth Productions
  • World Sales: Cat & Docs
  • www.camerapersonfilm.com
Show full crew

add to watchlist

Tags

3 reviews

review
Zarina Tadjibaeva, 1 Year ago


Roger S (rs), 1 Year ago

Der Abschlussfilm aus meinem persönlichen ZFF-Programm 2016 endet mit der einzigen Enttäuschung. Was die weitgereiste Dokufilm-Kamerafrau Kirsten Johnson mir mit ihrem eigenen Werk näherbringen will, bleibt mir weitgehend verborgen.

In Erinnerung behalte ich eine aus meiner Sicht zufällige Abfolge einzelner Sequenzen, mit denen Kirsten Johnson sicher ihre persönlichen Erlebnisse verbindet. Ich vermisse einen roten (Handlungs)Faden. Der gewährte Einblick in ihre Arbeit wirkt auf mich langatmig und konzeptlos.


mark hofstetter, 1 Year ago

Eine lange Reihe von vielleicht 2 bis 3 Minuten langen Filmschnipseln, die eigentlich für andere Filme gedreht wurden für die unterschiedlichsten RegusseurInnen. Der Zuschauer wird von einer zur andern Situation geworfen, vielleicht wie die Kameraperson, die auf immer wieder neue Themen, Personen, Locations reagieren muss. Einzelne dieser Bruchstücke werden ein oder zweimal wieder aufgenommen, fortgesetzt. Oft geht es um Kriegserlebnisse, vergangene Verbrechen, aber auch um Famile, Geburt, Alzheimer, Tod. Eine Art von Sammelsurium von Trailern der unterschiedlichsten Filme, von denen einzelne zweifellos sehenswert sind. Etwas Ganzes entsteht aber nicht, es bleibt für mich eine ziemlich zufällige Aufreihungen, beinahe eine Werkübersicht. Nicht wirklich ein Film.