Fokus Schweiz, Deutschland, Österreich

 

Thomas Kufus (Jurypräsident)

Thomas Kufus ist Geschäftsführer und Produzent der in Berlin ansässigen Firma zero one film. In den letzten 25 Jahren produzierte er gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Volker Heise über 100 Dokumentarfilme, Spielfilme und Serien, zuletzt die Serie DIE NEUE ZEIT (2019) und die Dokumentation 24h EUROPE – THE NEXT GENERATION (2019. Seine Filmografie umfasst preisgekrönte Meisterwerke wie Andres Veiels BLACK BOX BRD (2001), Corinna Belz’ GERHARD RICHTER PAINTING (2011) und Markus Imhoofs MORE THAN HONEY (2012). Thomas Kufus ist Mitglied der Europäischen und der Deutschen Filmakademie.

Natascha Beller

Natascha Beller ist eine Drehbuchautorin und Regisseurin aus Zürich. Sie absolvierte ihr Filmstudium an der Zürcher Hochschule der Künste mit anschliessender Drehbuchausbildung in New York. Sie ist Gewinnerin des ADC Young Creatives Award, Co-Autorin des weltweiten, viralen Video-Hits „Switzerland Second“ und schrieb die SRF-Filme VATERJAGD (2014) und ZWIESPALT (2017). Seit 2016 ist Beller Autorin und Regisseurin der SRF-Late-Night-Show „Deville“. Ihr Spielfilmdebüt DIE FRUCHTBAREN JAHRE SIND VORBEI (2019) wurde im „Piazza Grande“-Programm des Locarno Film Festival uraufgeführt.

Benjamin Herrmann

Der deutsche Produzent und Verleiher Benjamin Herrmann war für ProSieben und Senator tätig, bevor er 2006 mit Majestic sein eigenes Unternehmen in Berlin gründete. Zu seiner grossen Filmografie zählen unter anderem Doris Dörries KIRSCHBLÜTEN – HANAMI (2008), Philipp Stölzls NORDWAND (2008), Sherry Hormanns WÜSTENBLUME (2009), David Wnendts FEUCHTGEBIETE (2013), Christian Züberts HIN UND WEG (2014) sowie Florian Gallenbergers COLONIA (2015). Benjamin Herrmann ist Mitglied der Europäischen Filmakademie und Vorstandvorsitzender der Deutschen Filmakademie.

Marie Kreutzer

Die Österreicherin Marie Kreutzer ist freischaffende Drehbuchautorin und Regisseurin. Nach mehreren erfolgreichen Kurzspielfilmen feierte ihr erster Kinofilm DIE VATERLOSEN (2011) seine Premiere im Berlinale Panorama und erhielt dort eine lobende Erwähnung für den Besten Erstlingsfilm. GRUBER GEHT (2015) und WAS HAT UNS BLOSS SO RUINIERT (2016) liefen erfolgreich im Kino und auf zahlreichen Festivals, darunter im Wettbewerb des ZFF. Ihr jüngster Film DER BODEN UNTER DEN FÜSSEN wurde 2019 im Wettbewerb der Berlinale uraufgeführt. Kreutzer ist Mitglied des Aufsichtsrates im Österreichischen Filminstitut.

Aline Schmid

Die Schweizer Produzentin Aline Schmid ist Gründerin der Genfer Produktionsfirma Beauvoir Films. Zu ihrer Filmografie gehören preisgekrönte Werke wie SONITA (2015), der sowohl in Sundance wie auch am IDFA mit dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde, sowie CLOSING TIME (2018), der in Locarno einen Silbernen Leoparden gewann. Ihr Dokumentarfilm WALDEN (2017) wurde am ZFF mit dem Emerging Swiss Talent Award ausgezeichnet und in Karlovy Vary mit dem Spezialpreis der Jury. Schmid nahm am “Producers on the move”-Programm in Cannes teil. Zurzeit arbeitet sie mit den Regisseuren Ramon und Silvan Zürcher an deren Zweitling DAS MÄDCHEN UND DIE SPINNE.