3 Fragen an: María Cerezuela, Schauspielerin

12. Mai 2022

María Cerezuela, Spanischer Shootingstar und Schauspielerin, ziert heuer das Plakat des 18. Zurich Film Festival. Für das Shooting ist sie aus Bilbao nach Zürich angereist. Ihren Besuch haben wir dazu genutzt, um herauszufinden, wie es sich anfühlt, das Gesicht einer Kampagne zu sein, und wie sie ihre Zeit in Zürich erlebt hat. Die Antworten von María Cerezuela gibt es in unserem Interview.

Der spanische Shootingstar María Cerezuela ist das Kampagnengesicht des 18. ZFF. © Gabriel Hill for Zurich Film Festival

Was bedeutet es Ihnen, das Gesicht der Kampagne des Zurich Film Festival zu sein?

Es ist ein grosser Schritt in meiner Laufbahn und eine besondere Chance, das Gesicht der Kampagne zu sein. Ich hätte mir nie vorgestellt, dass mich meine Arbeit zu etwas Vergleichbarem führen würde und bin dankbar, dass sich ein so renommiertes Festival für die Visibilität aufstrebender Talente einsetzt. Das ist eine Entscheidung, die ich sehr bewundere. Es gibt viele unglaublich talentierte junge Menschen, die es verdient haben, solche Möglichkeiten zu erhalten. Dass das ZFF auf mich als Spanierin zählt, beweist zudem, dass wir alle am selben Strick ziehen und die Kultur auf einem internationalen Level fördern möchten.

Wie haben Sie die Tage in Zürich erlebt? Was ist Ihr Eindruck der Stadt?

Die Tage in Zürich waren intensiv, aber unglaublich bereichernd. Ich habe mich zu jedem Zeitpunkt unterstützt gefühlt. Die Atmosphäre war äusserst professionell und es wurde sich um alles gekümmert. So durfte ich spannende Erfahrungen sammeln und wunderbare Menschen kennenlernen. Zürich ist eine wundervolle und elegante Stadt, in der ich mich sofort wohl gefühlt habe. Die schöne Altstadt, die umliegenden Berge, der Fluss und sogar das Wetter haben mich an Bilbao erinnert. Die Aussicht auf den See vom Sechseläutenplatz habe ich geliebt.

Für Ihre Schauspielleistung in MAIXABEL sind sie mit dem Goya Award – dem spanischen Oscar – für die beste Newcomerin ausgezeichnet worden. Wie hat der Award ihr Leben verändert?

Die Wahrheit ist, dass sich mein Leben durch die Auszeichnung nicht sehr stark verändert hat. Ich bin immer noch dieselbe Person, die ich immer war. Natürlich profitiere ich von der Aufmerksamkeit rund um die Goyas. Es ist unglaublich, den Goya gewonnen zu haben, aber was wir als Schauspielerinnen und Schauspieler wirklich wollen, ist es, von unserem Beruf leben zu können. Für mich ist deshalb der grösste Gewinn, dass ich immer wieder Arbeit bekomme und dass man sich aufgrund meines Schauspiels an mich erinnert und nicht wegen des Awards.

 

María Cerezuela 

Die baskische Schauspielerin María Cerezuela (*1993) wurde vom renommierten Schweizer Fotografen Gabriel Hill, der seit Jahren für das ZFF arbeitet, für die Kampagne des 18. Zurich Film Festival fotografiert. Kürzlich hat sie den Goya Award als beste Newcomerin für ihre Darstellung in MAIXABEL gewonnen.

 

 

Das 18. ZFF findet vom 22. September bis 2. Oktober 2022 statt.
Das gesamte Programm wird am 8. September verkündet, Tickets sind ab dem 12. September erhältlich. 


zurück