Der tägliche Wahnsinn des Zusammenlebens, italienische Perlen und eine Begegnung mit Julian Schnabel

01. Oktober 2018

Filmstill aus C'EST  ÇA L'AMOUR

Neuer Tag, neue Filmfreuden und Gäste aus der ganzen Welt am ZFF. Im Wettbewerb stellt uns Regisseurin Claire Burger ihr wunderschönes, herzerwärmendes Drama C’EST ÇA L’AMOUR vor, das vom täglichen Wahnsinn des Familienlebens erzählt (21:30, Corso 2). Aus dem Kosovo kommt eine erfrischende neue Regiestimme mit Ismet Sijarina, der sein Drama COLD NOVEMBER nach Zürich gebracht hat (Arthouse Piccadilly. 18.15). Zur Premiere der politischen Komödie TEL AVIV ON FIRE (21:15, Arthouse Piccadilly), die den Nah-Ost-Konflikt für einmal auf humorvolle Weise beleuchtet, ist Darsteller Kais Nashif angereist, der kürzlich in Venedig als bester Schauspieler ausgezeichnet wurde. Im Fokus-Wettbewerb schliesslich präsentiert die österreichische Filmemacherin Katharina Mueckstein ihr originell inszeniertes Drama L’ANIMALE (20:30, Corso 4).

Filmstill aus L'ANIMALE

Bewegendes und farbenfrohes Kino im Gala-Programm: Gemeinsam mit Regisseur Marcus Rosenmüller sowie Cast und Crew feiern wir die Weltpremiere des bewegenden Biopics TRAUTMANN (20:45, Corso 1) über die „englische“ Torwartlegende Bernd „Bert“ Trautmann. Mitten in die indische Metropole Mumbai führt uns Regisseurin Rohena Gera mit der farbenfrohen Dramödie SIR (18:30, Arthouse Le Paris), die jenseits aller Bollywood-Klischees eine berührende Liebesgeschichte mit Kritik am Klassensystem Indiens verbindet. Derweil erleben wir im schwedischen Biopic ASTRID (21:00, Arthouse Le Paris) die jungen Jahre der erst später weltberühmt gewordenen Schriftstellerin Astrid Lindgreen.

Filmstill aus SICILIAN GHOST STORY

Folgen noch zwei Filmtipps aus der Sektion „Neue Welt Sicht“, die dem jungen italienischen Kino gewidmet ist: SICILIAN GHOST STORY erzählt poetisch und surreal angehaucht vom Verschwinden eines jungen Mannes – ein Kriminalfall, der Italien in den 1990er Jahren erschütterte (17.45, Corso 3, in Anwesenheit von Regisseur Antonio Piazza). ORECCHIE von Alessandro Aronadio ist eine kleine, herrlich absurde Komödie, die unter Filmkennern aus Italien zum Kultfilm avanciert ist (Filmpodium, 19.30).

Julian Schnabel

Zum Abschluss ein Programmhinweis, den sie auf keinen Fall verpassen sollten: Der New Yorker Regisseur 
Julian Schnabel (LE SCAPHANDRE ET LE PAPILLON) gibt im Rahmen einer ZFF Masters Einblick in sein Schaffen und steht für Fragen aus dem Publikum bereit (Filmpodium, 18.00). 


Gut zu wissen

Einen Überblick über alle Filme des Tages finden Sie auf der Startseite. Den Link zum Ticketverkauf sowie Informationen über die Anwesenheit der Filmemacher finden Sie jeweils direkt auf den einzelnen Filmdetailseiten. Für Autogramm-Jäger und Schaulustige steht zudem unsere Green Carpet-Übersicht zur Verfügung.

Ausverkauft ist nicht ausverkauft: Bei ausverkauften Vorstellungen besteht gegebenenfalls die Möglichkeit, 15 Minuten vor Filmbeginn wieder freigegebene Tickets im Festivalzentrum zu beziehen.

 

 


zurück