Auf den Spuren eines Verschollenen – PARADISE WAR von Niklaus Hilber

23. Mai 2018

Man kennt diese Filme, in denen ein Mann in der Fremde sein Leben riskiert, um ein unterdrücktes Volk zu retten. Der Schweizer Bruno Manser war so ein Mann. Die Geschichte des Umweltaktivisten, der im Jahr 2000 spurlos verschwand, kommt unter der Regie von Niklaus Hilber auf die Leinwand.

Szenenbild PARADISE WAR (Bild: Tomas Wütrich)

2007 hatte Christoph Kühn für seinen Dokumentarfilm BRUNO MANSER – LAKI PENAN, in dem er sich auf Spurensuche in den Regenwald von Borneo begab, den Schweizer Filmpreis erhalten. Für das neue Spielfilmprojekt PARADISE WAR (Arbeitstitel) sass der Schweizer Filmemacher Niklaus Hilber im Regiestuhl. Genauer gesagt standen er und die Crew für den Dreh ständig im Wasser. Gedreht wurde überwiegend im Dschungel von Kalimantan, Indonesien.

Nach 77 Tagen Drehzeit mit extremen Wetterbedingungen, Fussinfektionen und umstürzenden Bäumen, war Regisseur Hilber froh, dass niemand ernsthaft verletzt wurde, erzählte er gegenüber Screendaily.

Szenenbild PARADISE WAR

Während die Hauptrolle von Bruno Manser mit dem Schweizer Schauspieler Sven Schelker (GOLIATH) besetzt wurde, war es Hilber wichtig, dass die indigene Bevölkerung auch von jener verkörpert wird. Er musste sich zunächst das Vertrauen der Penan verdienen, um diese als Laiendarsteller für seinen Film zu gewinnen.

Im Film blicken wir zurück ins Jahr 1984, als Bruno Mansers Expedition in den Dschungel von Borneo beginnt. Die Begegnung mit dem nomadischen Stamm der Penan verändert sein Leben für immer. Als die Penan von massiver Abholzung bedroht werden, nimmt Manser den Kampf gegen die Waldzerstörung und deren Akteure auf.

Produzent Valentin Greutert und Niklaus Hilber am ZFF 2015

Hilber zog 2015 mit dem provokanten Drama AMATEUR TEENS die Aufmerksamkeit auf sich und wurde mit dem ZFF Publikumspreis ausgezeichnet. Letztes Jahr erhielt er für seinen Film über Bruno Manser den mit CHF 100'000 dotierten Produktionsförderpreis am ZFF.
 
Produzent – Valentin Greutert
Koproduzent – Philip Delaquis
Drehbuch – Niklaus Hilber, Patrick Tönz, David Clemens
Regie – Niklaus Hilber
Kamera – Matthias Reisser
Schnitt – Claudio Cea

Bruno Manser

Jahrelang lebte Bruno Manser in Malaysia mit Nomaden im Regenwald. Sein Widerstand gegen die skrupellose Holzindustrie schuf ihm mächtige Feinde. Der Ethnologe musste mehr als nur einmal um sein Leben fürchten. Nachdem die malaysische Regierung ihn zur unerwünschten Person erklärt und ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt hatte, flüchtete Manser in die Schweiz zurück. Hier gründete er den Bruno Manser Fonds und machte in den 90er Jahren mit diversen, zum Teil waghalsigen Aktionen auf die Probleme mit dem Handel von Tropenholz und das tragische Schicksal von Ureinwohnern aufmerksam. Trotz Einreiseverbot der malaysischen Regierung, kehrte Manser jedoch im Jahr 2000 zurück, um sich für die betroffenen Menschen einzusetzen. Seit 2005 gilt er als verschollen und sein Schicksal konnte bis heute nicht aufgeklärt werden.

Szenenbild mit Bruno Manser aus BRUNO MANSER - LAKI PENAN

Weiterführende Links

Dritter Filmmaker Award an PARADISE WAR von Niklaus Hilber

First Look: Niklaus Hilber's 'Paradise War' about Swiss explorer/activist Bruno Manser (Screendaily)

A Film Company: PARADISE WAR

TrustNordisk: PARADISE WAR

 


zurück
EDIT