Dokumentarfilmer seit 50 Jahren: Frederick Wiseman im Gespräch

15. Februar 2018

Wie gelingt es Frederick Wiseman, dass seine Protagonisten sich vor der Kamera nahezu unbeobachtet verhalten und woher nimmt er die Energie, einen Film pro Jahr zu machen? Bei den ZFF Masters gibt der Regisseur mit viel trockenem Humor einige Antworten. Aktuell ist sein neuster Film EX LIBRIS – THE NEW YORK PUBLIC LIBRARY in den Kinos der Deutschschweiz zu sehen.

Seit rund 50 Jahren dreht Frederick Wiseman, der auch gerne "Meister des Dokumentarfilms" genannt wird, unermüdlich ein Film nach dem anderen. Bei seinem letzten Besuch am ZFF sprach er darüber, wie er vom Juristen zum Filmemacher wurde und was ihn bis heute antreibt, weiterzumachen.
  

Szene aus EX LIBRIS – THE NEW YORK PUBLIC LIBRARY

Die New York Public Library ist viel mehr als nur ein Ort der Bücher. Als Institution der sozialen und kulturellen Begegnung mit hunderten Programmen in allen Ecken New Yorks laufen hier die verschiedensten gesellschaftlichen Stränge zusammen. Sie dient als Plattform für politische Diskussionen, als Obhut für Kinder aus mittellosen Schulen oder als Treffpunkt der gegenseitigen Hilfe zur Selbsthilfe. Ausnahme-Dokumentarfilmer Frederick Wiseman blickt hinter die Kulissen einer legendären Institution und richtet seine Kamera auf jene Menschen, die diesen Ort mit ihrer Leidenschaft jeden Tag aufs Neue gestalten.

EX LIBRIS – THE NEW YORK PUBLIC LIBRARY läuft ab heute im Kino.


zurück
EDIT