A Tribute to... Award geht an US-Regisseur Rob Reiner

13. September 2017

Der US-Regisseur, Schauspieler und Autor Rob Reiner wird mit dem A Tribute to... Award des diesjährigen Zurich Film Festival ausgezeichnet.


Rob Reiner wird den begehrten Preis am Samstag, dem 30. September, im Kino Corso persönlich entgegennehmen und seinen neuen Film SHOCK AND AWE zusammen mit Schauspieler James Marsden als Weltpremiere präsentieren. In weiteren Rollen überzeugen Woody Harrelson, Tommy Lee Jones, Jessica Biel und Milla Jovovich sowie Rob Reiner selbst. Credit Suisse ist offizieller Partner des A Tribute to... Award.

Am selben Tag ist Reiner auch an einer ZFF Masters zu erleben. Zu Ehren des Tribute-Gastes zeigt das ZFF zudem eine Retrospektive einiger seiner bedeutendsten Filme: THIS IS SPINAL TAP, STAND BY ME, WHEN HARRY MET SALLY..., MISERY, A FEW GOOD MEN und THE AMERICAN PRESIDENT. Die beiden letztgenannten Filme entstanden in Zusammenarbeit mit Drehbuchautor Aaron Sorkin, dem diesjährigen Preisträger des Career Achievement Award.

WHEN HARRY MET SALLY

Rob Reiner

Der zweifache Emmy-Gewinner Rob Reiner machte sich zuerst als Schauspieler in der TV-Serie ALL IN THE FAMILY einen Namen. Heute ist er bekannt und hochgelobt als Regisseur einiger der populärsten und einflussreichsten Filme der letzten 35 Jahre. Von THIS IS SPINAL TAP, STAND BY ME, THE PRINCESS BRIDE über WHEN HARRY MET SALLY..., MISERY, A FEW GOOD MEN bis zu THE AMERICAN PRESIDENT, GHOSTS OF THE MISSISSIPPI und THE BUCKET LIST hat Reiner immer wieder seine Vielfalt in den unterschiedlichsten Genres unter Beweis gestellt. Sein Film LBJ wurde 2016 am ZFF in Anwesenheit des Hauptdarstellers Woody Harrelson gezeigt.

STAND BY ME

Neben seiner Arbeit als Regisseur und Schauspieler ist Rob Reiner auch als politischer Aktivist bekannt. So setzte er sich in Kalifornien erfolgreich für eine Gesetzesänderung ein, mit der er die Einführung einer Tabaksteuer erreichte, die jährlich über 500 Millionen Dollar für die frühkindliche Förderung einbringt. Darüber hinaus waren Reiner und seine Frau Michele Gründungsmitglieder der American Foundation for Equal Rights, welche den Staat Kalifornien wegen Diskriminierung verklagte und mit dem Sieg vor dem Obersten Gericht den Weg bereitete für gleichberechtigte Heiratsgesetze in allen US-Bundesstaaten.

SHOCK AND AWE

SHOCK AND AWE

Unmittelbar nach 9/11 beginnt die US-Regierung unter George W. Bush mit den Vorbereitungen für eine Invasion in den Irak. Ohne konkrete Beweise für dessen Besitz von Massenvernichtungswaffen wird eine Kampagne aufgebaut, die sich fast der gesamte amerikanische Medienapparat zu eigen macht. Vier unerschrockene Reporter der Nachrichtenagentur Knight Ridder lassen sich jedoch nicht in die Propaganda einspannen. Sie stellen Fragen, die niemand anderes stellen will, und berichten leidenschaftlich über die zweifelhafte Grundlage der Kriegspläne. Unter grossem Druck bewahren sie ihre Integrität – auch wenn sie dafür Spott und Hass ernten.

Regisseur Rob Reiner bringt die auf wahren Begebenheiten basierende Geschichte der Journalisten Jonathan Landay, Warren Strobel, John Walcott und Joe Galloway auf die Leinwand. Ein leidenschaftlich erzählter Film über Courage und Rechtschaffenheit in einer für Amerika denkwürdigen Zeit.


zurück
EDIT