Warum Clint Eastwood ein Spätzünder ist und das Autorenkino die Oscars erobert - jetzt im neuen «Frame»

13. Februar 2015

Mit einem umfangreichen Hollywood-Spezial widmet sich die fünfte Ausgabe des Filmmagazins «Frame» den Stars und Filmen rund um die kommende Oscar-Verleihung. Dieses Jahr dominieren unabhängige Produktionen wie BIRDMAN oder BOYHOOD, noch nie hatten die Kleinen so grosse Chancen auf die Goldmännchen.

„Ich bin ein Spätzünder“, erklärt der 84-jährige Regisseur Clint Eastwood, der in seinem Alter so oft im Regiestuhl sitzt wie kaum ein anderer. In seinem neuen Drama AMERICAN SNIPER erzählt Eastwood die wahre Geschichte von Chris Kyle, der im Irakkrieg mehr Gegner erschoss als jeder andere Scharfschütze. Wie Eastwood seine Zeit selbst als Soldat erlebte und warum er sich heute als Filmemacher mehr zutraut als früher, verrät er im Interview mit «Frame».

Im April 2015 wird die fünfte Staffel von GAME OF THRONES erwartet. Was ist es, das Millionen von Zuschauern an der Fantasy-Serie so sehr fesselt? «Frame» geht der Frage nach und spricht mit Autor George R. R. Martin.

Die fünfte Ausgabe von «Frame» erscheint am 15. Februar in der NZZ am Sonntag und ist ab Dienstag, 17. Februar am Kiosk und auf iTunes erhältlich. «Frame» – das Film-Magazin gibt es auch als Jahresabo.


zurück