Kinostarts mit Schweizer Teens, Dürrenmatt-Portrait und Johnny Depp als Mafia-Boss

15. Oktober 2015

AMATEUR TEENS

Regie: Niklaus Hilber, Coming-of-Age-Drama, Schweiz 2015 | Kinoprogramm

Selim klickt sich durch Sabrinas Profilbilder auf Facebook. Milena trifft sich mit erwachsenen Männern aus dem Chat. Lara wird gemobbt, weil sie ihren Intimbereich nicht rasiert. Sie und ihre Klassenkameraden sind ganz normale Jugendliche – auf der Suche nach Anerkennung und sexuellen Erfahrungen. Im Zeitalter von Facebook, Whatsapp und Youtube ist der Druck besonders hoch, sich online möglichst cool, sexy und erfahren darzustellen. In der Realität kommen die 14-jährigen Teenager jedoch schnell an ihre Grenzen. Eine Tragödie nimmt so ihren Lauf, bei der zwischen Täter und Opfer, Schuld und Unschuld schliesslich kaum mehr zu unterscheiden ist. Regisseur Niklaus Hilber inszeniert mit unaufgeregtem Blick das Leben einer Gruppe von Schweizer Jugendlichen, deren Alltag geprägt ist von der Macht der sozialen Medien und der stetigen Sexualisierung durch das Internet. Mit AMATEUR TEENS gelingt es ihm, das Coming-of-Age-Drama in unserer Zeit zu verankern.

 
DÜRRENMATT – EINE LIEBESGESCHICHTE

Regie: Sabine Gisiger, Dokumentation, Schweiz 2015 | Kinoprogramm

„Es hat gar keinen Sinn, sich zu Tode zu ärgern. Besser man lacht sich zu Tode, wenn man zwischen zwei Todesarten wählen kann.“ Friedrich Dürrenmatt – Schriftsteller, Dramatiker, Maler. Am 14. Dezember 2015 jährt sich der Todestag eines der bedeutendsten Schweizer Intellektuellen des 20. Jahrhunderts zum 25. Mal. In dieser innovativen filmischen Biografie ertönt die Stimme Dürrenmatts noch einmal im Originalton: Aus unzähligen Film-, Radio- und Fernsehbeiträgen hat die Zürcher Filmemacherin Sabine Gisiger eine fiktive Autobiografie montiert, in der Dürrenmatt über sein Werk spricht, vor allem aber auf sein Leben zurückblickt. Stellungnahmen seiner Schwester Verena sowie seiner Kinder Ruth und Peter ergänzen die imaginierte Ich-Perspektive des Schriftstellers und führen uns wie nie zuvor in die private Welt des Denkers – etwa hin zur intensiven Beziehung zu seiner Frau Lotti, die ihn über 40 Jahre hinweg eng begleitete und ihm beratend zur Seite stand.

   
BLACK MASS

Regie: Scott Cooper, Thriller, USA 2015 | Kinoprogramm

„Was niemand sieht, ist nicht geschehen.“ Boston, 1970er Jahre: Der Gangster James „Whitey“ Bulger hat bereits viel Dreck am Stecken, als er von einem alten Kumpel, der inzwischen für das FBI arbeitet, ein gewagtes Angebot erhält: Straffreiheit – gegen Information. Klar nutzt Whitey den Deal, um seine Konkurrenten auszuliefern – und seine eigenen Geschäfte ungestört auszubauen. Es dauert nicht lange, bis der skrupellose Mobster die Unterwelt Bostons alleine kontrolliert. Als das FBI begreift, dass der Pakt ausser Kontrolle geraten ist, werden Ermittlungen eingeleitet. Scott Coopers kompromissloser Mafiafilm basiert auf realen Begebenheiten: Erst 2013 wurde der meistgesuchte Verbrecher Amerikas aufgrund 11-fachen Mordes und 20 weiterer Straftaten lebenslänglich verurteilt. Johnny Depp verkörpert den kaltblütigen Gangster-Boss abstossend und grandios.


zurück