Die sechste FRAME Ausgabe

09. Mai 2015

Sowohl Serien-Junkies als auch Film-Fans kommen in der sechsten Ausgabe von «Frame» auf ihre Kosten. In einem ausführlichen Special geht das Filmmagazin dem Erfolgsgeheimnis von Streaming-Giganten wie Netflix auf den Grund und berichtet über die Must-Sees am diesjährigen Filmfestival von Cannes.

Innerhalb weniger Jahre hat sich Netflix zu einem der weltweit  führenden Streaming-Dienste entwickelt - und ist weiterhin auf Erfolgskurs. Während Kinobetreiber um jeden einzelnen Zuschauer buhlen müssen, konnte Netflix die Anzahl seiner Abonnenten in kürzester Zeit mehr als verdoppeln - auch dank erstklassiger Eigenproduktionen wie HOUSE OF CARDS. Inzwischen nutzen weltweit 62,3 Mio. den Streaming-Giganten - dicht gefolgt von Amazon Studios. Für den VoD-Service des Online-Händlers Amazon dreht der Schweizer Regisseur Marc Forster aktuell seine Serie HAND OF GOD. Wie es zur Zusammenarbeit kam und welche Vorteile Forster darin sieht, erzählt er im Interview mit «Frame».
Doch auch wenn die Karten im Filmgeschäft neu gemischt werden, beweisen die Filmfestspiele in Cannes einmal mehr, dass das klassische Kino so schnell nicht totzukriegen ist. In gleich zwei Reportagen widmet sich «Frame» dem diesjährigen Filmtreiben an der Croisette. In der Rubrik «Neue Welt-Sicht» geht es um das Filmschaffen im Iran, wo trotz Zensur und Repressionen selten so sehenswerte Filme wie in den vergangenen Jahren entstanden sind.

Die sechste Ausgabe von «Frame» erscheint am 10. Mai in der NZZ am Sonntag und ist ab Dienstag, 12. Mai am Kiosk sowie auf iTunes erhältlich. «Frame» gibt es auch als Jahresabo.

www.frame.ch


zurück