Zürcher Kulturbetriebe sorgen für Wertschöpfung

20. März 2015

Zürcher Kulturbetriebe wie das ZFF sorgen nicht nur für geistigen Genuss und Inspiration, sie generieren auch eine beträchtliche Wertschöpfung, vergleichbar mit der Hotelbranche. Zu diesem Schluss gelangt die gestern veröffentlichte Studie „Kultur als Wirtschaftsfaktor“,die das Forschungsinstitut BAK Basel im Auftrag der Julius Bär Stiftung durchgeführt hat. Demnach erbrachten die 61 öffentlich gefördertern Zürcher Kulturbetriebe der Stadt Zürich im Jahr 2013 Dienstleistungen im Wert von CHF 296 Millionen, wovon CHF 212 Millionen auf die direkte Bruttowertschöpfung entfielen. Hinzu kommen Konsumausgaben im Tourismusbereich von CHF 122 Millionen. Gemessen an den vergleichsweise bescheidenen Subventionen, erweist sich das ZFF als besonders wertvoll für die Wirtschaft der Stadt: Sein Publikum alleine generiert 3.1 Millionen Franken an Konsumausgaben in der Stadt.

 

NZZ-Artikel zur Studie.

Studie "Kultur als Wirtschaftsfaktor": Hier klicken

 

festivalzentrum detail 2014
zurück