Leeran Z. Raphaely gewinnt den Filmmusikwettbewerb

01. Oktober 2014

Der US-amerikanische Komponist Leeran Z. Raphaely ist der Gewinner des dritten Internationalen Filmmusikwettbewerbs, welcher am heutigen Mittwochabend in der Tonhalle Zürich über die Bühne gegangen ist. Raphaely erhielt das mit 10‘000 Franken dotierte Goldene Auge für die ‚Beste internationale Filmmusik 2014’. Die Jury erkor den Sieger aus den fünf Finalisten Matteo Pagamici (Schweiz), Richard Ruzicka (Deutschland), Dominik Giesriegl (Österreich), Leeran Raphaely (USA) und dem Duo Lidia Kalendareva und Alin Cristian Oprea (Deutschland/Russland/Rumänien). Die fünf Nominierten wurden in einer ersten Runde aus 231 eingereichten Scores von Komponistinnen und Komponisten aus 40 Ländern ausgewählt.

Die Aufgabe der Wettbewerbs-Teilnehmer bestand darin, den sechsminütigen Kurzfilm MAXIMALL des Autorenquartetts Axel Tillement, Axelle Cheriet, Hadrien Ledieu und Nawel Rahal für Symphonieorchester zu vertonen. Die fünf von einer Fachjury in der Vorauswahl als beste Scores bestimmten Kompositionen sind am Abend in der Tonhalle Zürich unter der Leitung von Frank Strobel uraufgeführt worden. In der Jury sassen die Filmmusik-Komponisten Marcel Barsotti und Guy Farley, Regisseurin Bettina Oberli, Frank Strobel, Dirigent des Abends sowie Axel Tillement, Co-Regisseur von MAXIMALL.

Das Filmmusikkonzert stand dieses Jahr im übrigen ganz im Zeichen des deutschen Filmmusik-Komponisten und Oscar-Preisträgers Hans Zimmer, der mit dem Lifetime Achievement Award des 10. Zurich Film Festival ausgezeichnet wurde. Danach gelangten, gespielt vom Tonhalle-Orchester Zürich, Ausschnitte aus Zimmer-Scores zu Filmen wie THE LION KING, DRIVING MISS DAISY, GLADIATOR und SHERLOCK HOLMES zur Aufführung.


zurück