16 Weltpremieren am 10. ZFF

20. September 2014

Das 10. Zurich Film Festival wartet mit 16 Weltpremieren auf. Gezeigt werden Produktionen aus Schweden und Norwegen, den USA, Österreich, Schweiz, Deutschland und Südafrika.


Svenskjävel / Underdog

Ronnie Sandahl (Schweden, Norwegen, 2014)

Ana „Dino“ Dinovic träumt von einem besseren Leben. So wie viele andere Schweden hat die arbeitslose junge Seconda ihrer Heimat den Rücken gekehrt und versucht ihr Glück im Nachbarland Norwegen. Auch der Familienvater Steffen steht vor einem Neuanfang: Der ehemalige Tennis-Profi versucht in Oslo einen Sushi-Laden aufzubauen. Seit seine Frau berufsbedingt im Ausland weilt, ist er mit der Erziehung seiner zwei Töchter restlos überfordert. Bis Dino in sein Leben stolpert – und ihm ihre Dienste als Kindermädchen anbietet. Und es dauert nicht lange, bis die seltsam unbekümmerte Schwedin die Herzen der beiden Mädchen gewinnt. Aber auch Steffen kann seine Zuneigung zu der fast zwanzig Jahre jüngeren Frau bald nicht mehr verbergen.

Der Vampir auf der Couch / Therapy for a Vampire

David Ruehm (Österreich, Schweiz, 2014) 

Wien, 1930: Graf Geza von Közsnöm ist mit seiner Frau Elsa nach Wien gekommen, um sich von Dr. Sigmund Freud behandeln zu lassen. Er ist seines Lebens überdrüssig und hat genug von seiner Frau und deren ständigem Jammern über das fehlende Spiegelbild. Nicht ahnend, dass der Graf und seine Frau Vampire sind, stellt Freud ihnen den Maler Viktor vor, der Elsa portraitieren soll. Als der Graf auf Lucy, Victors eigenwillige Freundin, trifft, ist es um ihn geschehen. Er sieht in ihr die Liebe seines Lebens und ist fest entschlossen, sie zu einer Untoten zu machen. Vampir-Komödie in Anlehnung an Bram Stokers „Dracula“.

Posthumous

Lulu Wang (Deutschland, USA, 2014)

Der Marktwert von Liams Kunstwerken schnellt kometenhaft in die Höhe, als der Künstler seinen eigenen Tod vortäuscht. Er mag aber nicht darauf verzichten, sich im Erfolg zu sonnen, und taucht bei der Vernissage seiner Berliner Retrospektive auf. Als Liam der neugierigen Reporterin McKenzie begegnet, verschweigt er ihr seine wahre Identität und gibt sich als sein eigener Bruder aus. Obwohl die smarte Journalistin diese Farce bald durchschaut, spielt sie das Spiel weiter mit. Gemeinsam entdecken die beiden „Schwindler“ den wahren Wert von Kunst, Schönheit und Liebe.

Freifall - Eine Liebesgeschichte / Freefalling - A Love Story

Mirjam von Arx (Schweiz, Deutschland, 2014)

„Herbert und ich lernen uns in derselben Woche kennen, in der ich meine Krebsdiagnose erhalte. Die Liebe schlägt ein wie der Blitz, wir wollen für den Rest des Lebens zusammenbleiben. Drei Monate später ist er tot. Herbert war ein BaseSpringer. Sein Verlust – mitten während meiner Chemotherapie – wirft mich völlig aus der Bahn. Wie kann er sein Leben wegwerfen, während ich um meins kämpfe? Auf der Suche nach Antworten begleite ich Andreas, Herberts besten Freund und BaseCoach, zum Unglücksort. Im Lauterbrunnental, dem Death Valley der Schweiz, finde ich langsam ins Leben zurück.“ (Mirjam von Arx)

By the Gun

James Mottern (USA, 2014)

Schon im jugendlichen Alter ist Nick Tortano in Bostons kriminelle Kreise geraten. Von seinem Vater erfährt der älteste Sohn italienischer Einwanderer bis heute nichts als Ablehnung. So wendet sich Nick zunehmend einer „besseren“ Familie zu – der Mafia. Der ambitionierte Nachwuchs Gangster arbeitet sich schnell empor, um sich seinen festen Platz im Clan zu sichern. Bald muss er aber feststellen, dass die Organisation ihrem Ruf längst nicht mehr gerecht wird. Als Nick die Dinge selber in die Hand nimmt, bringt er jedoch nicht nur sich, sondern sein gesamtes Umfeld in Gefahr.

Padrone e Sotto

Michele Cirigliano (Schweiz, 2014)

In einer schäbigen Bar im tiefen Süditalien treffen sich ältere Männer, fast alles Bauern oder Jäger, zum Karten und Trinkspiel „Padronee Sotto“. Wer trinken darf, ist Sieger. Und wer nüchtern bleibt, gehört zu den Verlierern. Während das Bier fliesst und sich die Gemüter erhitzen, versucht der Regisseur Michele Cirigliano zu verstehen, was ihn schon als Kind angesichts dieses Spiels verwirrte: Wo genau liegt die Grenze zwischen Spiel und Wirklichkeit? Der Film sondiert die geschlossene Männergesellschaft des „Mezzogiorno“ und wird so zum Soziogramm universeller Machtmechanismen.

The True Adventures of Raoul Walsh

Marilyn Ann Moss, Joel Bender (USA, 2014)

Raoul Walsh war einer der prägendsten Regisseure des klassischen Hollywood Kinos. Sein OEuvre bilden über 150 Filme unterschiedlichster Genres. Auf der Basis von Texten aus der Biographie von Marilyn Ann Moss, aber auch mittels umfangreichen Film und Fotomaterials aus Walshs persönlichem Archiv erzählt THE TRUE ADVENTURES OF RAOUL WALSH die aussergewöhnliche Lebensgeschichte Walshs – auf dem Filmset und jenseits davon. Sein Leben spiegelt die Geschichte von Hollywood selbst, ist faszinierend und abenteuerlich wie ein Märchen und gleichzeitig eine berührende Liebesgeschichte.

11:23 - 09: 59 (Projekt Angst)

Stefan Jäger, Luca Ribler (Schweiz, Deutschland, 2014)

Kurz vor ihrem Diplom machen sich sechs SchauspielstudentInnen auf den Weg in die Schweizer Alpen. Ziel des Ausfl ugs ist es, die eigenen Ängste mittels Mutproben zu überwinden. Geplant ist eine Nacht in einer der unterirdischen Alpenfestungen. Zwar wird in der Gruppe anfangs noch über die Ähnlichkeit mit BLAIR WITCH PROJECT gewitzelt, doch schon bald gerät das Spiel zur unvorhersehbaren Angstprobe für alle… Dieses NoBudgetHorrorExperiment von Regisseur Stefan Jäger führt uns in die ungemütliche Unterwelt des Schweizer Réduit, die gewaltige Verteidigungsanlage aus der Zeit der Weltkriege.

Ulrich Seidl - A Director at Work

Constantin Wulff (Schweiz, Österreich, Deutschland, 2014)

Das filmische Portrait zeigt den österreichischen Filmemacher Ulrich Seidl bei der Arbeit. Die vieldiskutierte „Methode Seidl“ wird dabei ganz direkt anschaulich gemacht: Die Kamera schaut Seidl bei den Dreharbeiten zu seinem neuen Film IM KELLER über die Schulter und beobachtet ihn anlässlich der Proben zu seiner jüngsten Theaterinszenierung „Böse Buben / Fiese Männer“. In Kombination mit ausführlichen Gesprächen und Ausschnitten aus früheren Werken zeichnet der Film das Bild eines faszinierenden Ausnahmekünstlers. Im Keller...

Northmen: A Viking Saga

Claudio Fäh (Schweiz, Deutschland, Südafrika, 2014)

Vom eigenen König verbannt, nimmt eine Horde von Wikingern Kurs auf die Küste Britanniens. Asbjörn und seine Männer haben es auf die Goldschätze im Kloster auf der Insel Lindisfarne abgesehen – ihre einzige Hoffnung, sich vom auferlegten Bann freikaufen zu können. Auf hoher See wird die Mannschaft jedoch von einem schweren Sturm überrascht, der ihr Drachenboot an den Felsen vor der schottischen Küste zerschellen lässt. Auf feindlichem Gebiet gestrandet, bleibt den „Northmen“ als einzige Überlebenschance, die weit entfernte Wikingerburg Danelag zu erreichen. Auf ihrem beschwerlichen Weg durch die schottischen Highlands bringen die Wikinger Lady Inghean, die Tochter des schottischen Königs Dunchaid, in ihre Gewalt. Als Dunchaid seine Söldner, die gefürchtete Wolfsmeute, auf ihre Fersen hetzt, kommt es zu einem gnadenlosen Wettlauf gegen die Zeit, einem Kampf auf Leben und Tod.

Die Demokratie ist los!

Thomas Isler (Schweiz, 2014)

Europa ist in einer Krise. An den rechten Rändern der Politlandschaft werden immer lautere antieuropäische, antiislamische und nationalistische Töne vernehmbar, vermischt mit dem Loblied auf ein Land, das vermeintlich alles richtig gemacht hat: die Schweiz mit ihrer direkten Demokratie. Doch in der Schweiz stösst gerade diese direkte Demokratie an ihre Grenzen. Vom Stimmvolk geforderte Verfassungsänderungen wie die Anti-Minarett- oder die Ausschaffungs-Initiative laufen Grundprinzipien international anerkannter Menschenrechts- Übereinkommen zuwider. Der Film behandelt das Begehren nach direkter Demokratie in unseren Nachbarländern Österreich, Deutschland und Frankreich und stellt ihm die Erfahrungen unseres Landes mit den Grenzen dieses politischen Systems gegenüber.

Children of the Arctic

Nick Brandestini (Schweiz, 2014)

Das Jagen und der Walfang gehören seit Generationen zur Kultur der Iñupiat, einem indigenen Ureinwohnervolk Alaskas. Doch das Erbe dieser Gemeinschaft ist gefährdet, denn der moderne Zeitgeist hat die junge Generation bereits eingeholt. Einerseits bleibt der Wunsch nach Tradition und Zusammengehörigkeit bestehen, andererseits ist das Bedürfnis nach Weiterbildung und Individualität geweckt. Der Film portraitiert fünf Teenager zwischen 14 und 18 Jahren auf ihrem Weg ins Erwachsenenleben.

Dark Star - HR Gigers Welt / Dark Star - HR Giger's World

Belinda Sallin (Schweiz, 2014)

Wer war der Mann, der die weltberühmte ALIEN-Kreatur erschaffen hat? Der Künstler HR Giger kreierte furchterregende, verstörende, gleichzeitig aber auch seltsam ästhetische Wesen. Er kartographierte Albträume, zeichnete Landkarten des Unterbewussten und modellierte die Ur-Ängste der Menschen. Doch Giger entwarf diese Schreckenswelt nicht, weil er Gefallen daran fand, sondern weil er nicht anders konnte. Der bescheidene und humorvolle Mann hielt auf diese Weise seine eigenen Ängste im Zaum. Regisseurin Belinda Sallin erkundet in DARK STAR den faszinierenden Kosmos des HR Giger und portraitiert einen verehrten und umstrittenen Künstler.

Zu Ende Leben

Rebecca Panian (Schweiz 2014)

Es ist leicht, das Leben zu verplanen – und den Tod zu verdrängen. Während Konsum und Rastlosigkeit in der Gesellschaft überhand nehmen, wird die Auseinandersetzung mit Verlust und Trauer zunehmend gemieden. Dieses Tabu will die Regisseurin Rebecca Panian brechen. Für den Dokumentarfilm ZU ENDE LEBEN hat sie den 51-jährigen Thomas, der an einem Gehirntumor leidet, über mehrere Monate hinweg begleitet. Vor allem aber hat sie zahlreiche bekannte und weniger bekannte Schweizer Persönlichkeiten aus Kultur, Medien, Medizin und Religion gebeten, sich Gedanken zum Thema Tod zu machen. Die Geschichte von Thomas und die Reflexionen der anderen Protagonisten verdichten sich zu einer eindrücklichen Collage. Ein Film, der vom Tod handelt, aber vor Leben sprüht.

Capital C

Jørg M. Kundinger, Timon Birkhofer (Deutschland, USA, 2014)

Wie funktioniert Crowdfunding, und was steckt hinter diesem neuen Phänomen des Internet- Zeitalters? Zach Crain stellt gestrickte Isolatoren für Getränkeflaschen her. Brian Fargo entwickelt Videogames. Jackson Robinson illustriert ein neues Spielkartenset. Ihnen allen ist eines gemeinsam: Sie haben ihre Projekte jeweils mittels Crowdfunding aufgegleist. In CAPITAL C erzählen diese und zahlreiche weitere Crowdfunding-Aficionados von den Chancen und Gefahren einer revolutionären Form, Unternehmen aller Art zu finanzieren.

Der Kuckuck und der Esel / The Cuckoo and the Donkey 

Andreas Arnstedt (Deutschland, 2014)

Conrad Weitzmann ist kein besonders erfolgreicher Autor. Dennoch ist er überzeugt davon, dass die Welt von der Liebesgeschichte seiner Eltern erfahren muss. Vor zehn Jahren, nach dem Tod seiner Mutter, begann er mit dem Drehbuch. Und tatsächlich schien der Stoff den Fernsehredaktor Stuckradt Halmer zu begeistern. Doch nach fünf Jahren Mailverkehr und zahllosen Änderungen erkennt Conrad endlich, dass er keinen Schritt weitergekommen ist – und zu drastischen Mitteln greifen muss. Gemeinsam mit seinem Vater entführt er kurzerhand den Fernsehmann und sperrt ihn in den Keller. Er soll ihm dabei helfen, das Skript fertigzustellen. Doch seine Geisel scheint von diesem Drehbuch gar nichts zu wissen …

Tickets für alle Filme sind auf den jeweiligen Filmdetailseiten erhältlich. Einfach auf den Ticket-Button klicken. Der Festivalpass (CHF 149.-) ist ab dem 25.9. im Festivalzentrum am Sechseläutenplatz erhältlich.

www.zff.com/de/programm

 

 


zurück