Das Zurich Film Festival (ZFF) als Sprungbrett / ZFF-Highlights bei den Oscars 2013

27. Februar 2013

Das Zurich Film Festival (ZFF) präsentiert Filme und Ehrengäste, die in der folgenden „Award Season“ für positive Schlagzeilen sorgen. ARGO und AMOUR triumphierten bei den Golden Globes, den britischen Filmpreisen BAFTA und den Oscars. Neben ihnen waren für die diesjährigen Oscars noch weitere 2012 in Zürich gezeigte Werke nominiert, darunter das ZFF-Highlight BEASTS OF THE SOUTHERN WILD. Erfolge verzeichnet das ZFF aber auch als nationaler Promotor, fanden und finden doch zunehmend Festival-Beiträge den Weg in die hiesigen Kinos.

 

Die Bilanz kann sich auch im Nachhinein sehen lassen: Das Zurich Film Festival (ZFF) macht seinem Publikum Filme und Persönlichkeiten vorab bekannt, die in den weltweit prestigeträchtigsten Leinwand-Wettbewerben des Folgejahres – bei der Vergabe der Golden Globes und der Oscars - Furore machten. Das Zürcher „Fest fürs Kino“ präsentierte im Rahmen seiner 8. Auflage gleich mehrere Werke und Gäste, die in Sachen Ehrungen bereits zum Zuge gekommen sind und anlässlich der 85. Verleihung der Academy Awards am 24. Februar gleichsam Erfolge verzeichnen konnten.

 

Triumphe bei den Golden Globes und BAFTA Awards. Mitte Januar triumphierten anlässlich der Vergabe der Golden Globes namentlich Ben Affleck und sein zum besten Film gekürter Geisel-Thriller ARGO sowie Michael Hanekes AMOUR. Affleck entschied zudem den Wettlauf um die beste Regie zu seinen Gunsten (und verwies Schwergewichte wie Steven Spielberg und Quentin Tarantino auf die Plätze), während sich Hanekes einfühlsames Beziehungsdrama als bester nichtenglischsprachiger Film durchsetzte; in dieser Kategorie hat AMOUR am 11. Februar auch bei den BAFTA Awards, den britischen Filmpreisen, obsiegt. Ebenfalls BAFTA-geadelt sind jetzt ARGO bzw. Ben Affleck: Awards in den Top-Kategorien bester Film und Regie. Insgesamt vereinigte ARGO 5 Golden-Globes-Nominierungen auf sich, eine weitere holte sich Helen Hunt für THE SESSIONS, den sie ja dem ZFF-Publikum persönlich vorgestellte hatte. Ebenfalls in die Top-Five schafften es Helen Hunts Filmpartner John Hawkes und Richard Gere, der in Zürich für seine Leistung in ARBITRAGE bejubelt worden war.

 

Grosse Erfolge bei den Oscars 2013 für AMOUR und ARGO. Dass unter den Oscar-Favoriten ARGO und AMOUR figurieren würden (7 bzw. 5 Nominierungen), war zu erwarten. Der Oscar für den besten Film ging an ARGO und wurde am Sonntag Abend von den Produzenten des Films Ben Affleck, George Clooney und Grant Heslov entgegen genommen. ARGO gewann den Oscar ebenfalls in den Kategorien „Bestes adaptiertes Drehbuch“ und „Bester Schnitt“. AMOUR gewann in der Kategorie „Bester ausländischer Film“, der österreichische Regisseur des Films Michael Haneke nahm den Oscar persönlich entgegen. Überraschende Konkurrenz bekamen sie aber mit BEASTS OF THE SOUTHERN WILD. Der Regie-Shootingstar Benh Zeitlin, der letztes Jahr als Tutor einer viel beachteten Zurich Master Class amtete erhielt eine Oscar-Nominierung in der Kategorie „Bester Regisseur“. Sein phantastisches Gesamtkunstwerk war ebenfalls in den Kategorien „Bester Film“ und „Bestes adaptiertes Drehbuch“ nominiert. Für Aufsehen sorgten auch zwei den hiesigen Kinogängern vertraute Kandidatinnen für den Hauptdarstellerinnen-Oscar: die 9-jährige Quvenzhané Wallis (BEASTS OF THE SOUTHERN WILD) gilt laut Hollywood-Statistikern als jüngste, die an der Zürcher Gala-Premiere mit viel Applaus bedachte 85-jährige Emmanuelle Riva (AMOUR), die am 11. Februar ebenfalls das Pendant bei den BAFTA Awards geholt hat, als älteste je in dieser Kategorie nominierte Schauspielerin. Last but not least erhielt Helen Hunt (THE SESSIONS) eine Oscar-Nominierung als beste Nebendarstellerin.

Im Bereich Dokumentarfilm fällt die Bilanz noch beeindruckender aus: Das ZFF-Publikum konnte sich gleich von 2 der 5 nominierten Produktionen –  von 5 BROKEN CAMERAS und HOW TO SURVIVE A PLAGUE – weit im Voraus ein eigenes Bild machen.

 

Zurich Film Festival als Plattform für den nationalen Kinomarkt

Erfreulicherweise haben zahlreiche Produktionen aus dem letztjährigen internationalen respektive deutschsprachigen Spielfilmwettbewerb den Weg in die Schweizer Kinos gefunden, unter anderem OH BOY, END OF WATCH und BEASTS OF THE SOUTHERN WILD.

Am 7. März wird hierzulande zudem der Dokumentarfilm APPASSIONATA starten, das am ZFF 2012 mit dem Publikumspreis bedachte feinfühlige Porträt der in die Schweiz immigrierten ukrainischen Pianistin Alena Cherny.

Die Weltpremiere des ZFF-Wettbewerbbeitrags PAUL BOWLES: THE CAGE DOOR IS ALWAYS OPEN feierte zudem letzte Woche auf der Berlinale seine Premiere.

 


zurück