Programm „Neue Welt Sicht“ Brasilien

03. September 2013

Gastland des 9. Zurich Film Festival ist Brasilien. Die Programmsektion „Neue Welt Sicht“ präsentiert einen Querschnitt durch das Filmschaffen des Schwellenlandes, das mit einer langen und wechselvollen cineastischen Tradition aufwartet.


DOM?STICA / HOUSEMAIDS
Gabriel Mascaro hat sieben Jugendliche gebeten, ihre Nannys mit der Kamera zu begleiten. Seine Kompilation des Materials lässt die komplexen Beziehungen zwischen den Nannies, ihren Arbeitgebern und den Betreuten erkennen. Der Blick in ein Arbeitsumfeld, in dem Intimität und Distanz stets neu ausbalanciert werden müssen.

CORES / COLORS
Sie sind arm, sie sind cool, sie sind Freunde. Von der Zukunft erhoffen sich Laura, Luiz und Luca nichts – aber alles, was zählt, ist schliesslich Style, und davon haben sie mehr als genug. Francisco Garcias atmosphärisch dichte Momentaufnahme aus einem Milieu, das vom offiziell statuierten Wirtschaftswachstum nichts spürt.

?DEN
Als die hochschwangere Karine durch ein Gewaltverbrechen ihren Mann verliert, bietet ihr die Freikirche „Church of Eden“ zwar Zuflucht, doch diese hat einen so hohen Preis, dass Karine ihr Schicksal schliesslich wieder selber in die Hand nimmt. Das von Bruno Safadi virtuos bebilderte Porträt einer sich emanzipierenden jungen Frau.

ERA UMA VEZ EU, VERÔNICA / ONCE UPON A TIME WAS I, VERÔNICA
Die attraktive Ärztin Verônica pflegt hingebungsvoll ihren kranken Vater. Dieser wünscht sich nichts sehnlicher, als die Tochter noch vor seinem Tod in festen Händen zu wissen. Aber je angestrengter Verônica nach der Liebe sucht, desto weniger wird sie fündig. Die Charakterstudie einer Frau auf der Suche nach dem Glück.

FAROESTE CABOCLO / BRAZILIAN WESTERN
João will in Brasilia sein Glück machen, doch verstricken ihn verwandtschaftliche Bande bald ins Drogengeschäft. Und aus diesem wieder heil herauszukommen, ist alles andere als einfach. René Sampaios aussergewöhnlicher Western implementiert die klassischen Elemente des Genres gekonnt in den brasilianischen kulturellen Kontext.

HELENO
Heleno de Freitas war der erste grosse Star des brasilianischen Fussballs, gefeiert und verehrt wie später Pelé. Aber immer wieder stand das aufbrausende Genie, das auch neben dem Rasen ständig um Anerkennung rang, sich selber im Weg. Henrique Fonseca rekonstruiert in seinem Biopic das tragische Leben des Ballkünstlers.

O PALHAÇO / THE CLOWN
Eines Tages hat Clown Benjamin genug vom unsteten Leben unterm Chapiteau. Mit seinem Geburtsschein im Gepäck macht er sich auf die Suche: Nach einer Frau, einem festen Wohnsitz – und einem Ventilator. Ein herzerwärmendes Porträt aus der Hand des Komikers und Regisseurs Selton Mello.

O SOM AO REDOR / NEIGHBOURING SOUNDS
Das Leben in einer mittelständischen Wohngegend von Recife verändert sich spürbar, als eine private Sicherheitsfirma dem nächtlichen Treiben krimineller Elemente ein Ende macht. Aber die Angst bleibt – und sie ist nicht unbegründet. Kleber Mendonça Filhos legt mit seinem Spielfilmerstling einen Thriller mit poetischem Touch vor.

CIDADE CINZA / GREY CITY
Das eintönige Grau von São Paulo hat die lokale Kunstszene animiert und eine inzwischen international beachtete Graffiti-Kultur entstehen lassen. Doch die Stadtverwaltung beharrt auf ihrer Kontrolle des öffentlichen Raums und lässt die Kreationen von Künstlern wie OsGemeos oder Nunca grau übermalen – was eine breite Debatte auslöst.


Auch der Kurzfilm hat seinen Platz im Programmblock „Neue Welt Sicht“. Präsentiert werden drei Kurzspielfilme: OS MORTOS VIVOS (Die lebenden Toten), QUINHA und DONA SÔNIA PEDIU UMA ARMA PARA SEU VIZINHO ALCIDES (Frau Sonja lehnte sich bei ihrem Nachbarn Alcides ein Gewehr aus). Auf dem Programm stehen sodann zwei Dokumentarfilme: LICURI SURF und OVOS DE DINOSSAURO NA SALA DE ESTAR (Dinosaurier-Eier im Wohnzimmer). Die Auswahl wurde von den Internationalen Kurzfilmtagen Winterthur kuratiert.


zurück