Wettbewerb Internationaler Dokumentarfilm

 

Dick Fontaine (Jurypräsident)

Dick Fontaine ist ein erfahrener Filmemacher und einflussreicher Influencer des Dokumentarfilmschaffens der Gegenwart. Als Regisseur realisierte er über 40 Dokumentarfilme, darunter zahlreiche Werke über die afro-amerikanische Musikszene wie BEAT THIS: A HIP HOP HISTORY (1984) und BOMBIN’ (1988). Er brachte das „Direct Cinema“ ins britische Fernsehen und entwickelte filmische Essays mit Autoren wie Norman Mailer und James Baldwin. Er drehte ausserdem musikalische Experimentalfilme mit Musikergrössen wie John Cage und den Jazz-Musikern Ornette Coleman und Art Blakey. Fontaine ist ausserdem seit 2006 Leiter der Dokumentarfilmabteilung der National Film and Television School.

Talal Derki

Talal Derki ist ein international preisgekrönter Filmemacher aus Syrien. In Damaskus geboren, absolvierte Derki seine Filmausbildung in Athen. Von 2009-2011 führte er bei verschiedenen arabischen TV-Sendungen Regie und arbeitete ausserdem als Freelance-Kameramann für CNN sowie Thomsom & Reuters. Derkis Dokumentarfilm RETURN TO HOMS (2013) wurde am Sundance Filmfestival mit dem „Grand Jury Prize“ ausgezeichnet und war am ZFF in der Reihe „Border Lines“ zu sehen. Auch mit seinem  Zweitling OF FATHERS AND SONS (2017) gewann Derki wiederum den Hauptpreis am renommierten amerikanischen Independent-Festival.

Camilla Nielsson 

Camilla Nielsson ist eine mehrfach preisgekrönte, dänische Dokumentarfilmemacherin. Die an der New Yorker Tisch School of the Arts ausgebildete Anthropologin und Regisseurin ist durch die halbe Welt gereist, um mit Kinofilmen und TV-Reportagen wie GOOD MORNING, AFGHANISTAN (2003), DURGA (2004) oder THE CHILDREN OF DARFUR (2005) über Menschenrechte in Krisengebieten zu berichten. Seit 2007 arbeitet sie mit dem israelischen Video-Künstler Yael Bartana an diversen Projekten. Ihr Dokumentarfilm DEMOCRATS (2014) wurde an über 80 Festivals, darunter dem ZFF, gezeigt und mit über 30 Preisen ausgezeichnet.

Maya Zinhstein 

Maya Zinshtein ist eine preisgekrönte israelische Dokumentarfilmerin und Journalistin, deren Filme auf über 100 internationalen Filmfestivals weltweit gezeigt wurden. Für ihren Kinodokumentarfilm FOREVER PURE (2016), mit dem sie am ZFF im Wettbewerb vertreten war, wurde sie am Jerusalem Film Festival als beste Regisseurin ausgezeichnet. Zinshtein arbeitete ausserdem mehrere Jahre lang als investigative Journalistin für die israelische Tageszeitung „Haaretz“ und deckte in ihren Berichten Missstände in der israelischen Gesellschaft auf. Neben ihrer Tätigkeit als Filmemacherin unterrichtet Zinhstein an der Sam Spiegel Filmschule in Jerusalem.