Fokus Schweiz, Deutschland, Österreich

 

Bettina Reitz (Jury-Präsidentin)

Bettina Reitz ist eine prägende Persönlichkeit der deutschen Film- und TV-Industrie. Seit 1991 hat sie als leitende Redakteurin und / oder Produzentin Produktionen für das ZDF, die teamWorx oder Degeto in die Wege geleitet. Zahlreiche von ihr verantwortete Produktionen erhielten renommierte Auszeichnungen bis hin zum Oscar für DAS LEBEN DER ANDEREN (2007), AMOUR (2013) und CITIZENFOUR (2015). Drei Jahre lang leitete Bettina Reitz als Fernsehdirektorin den Bayerischen Rundfunk. Seit Oktober 2015 ist sie die erste hauptamtliche Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film und seit März 2016 Vizepräsidentin der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste. 

Joel Basman

Der Schweizer Schauspieler Joel Basman, Jahrgang 1990, war bereits mit 14 Jahren in der Schweizer TV-Serie „Lüthi und Blanc“ zu sehen. Seine erste Hauptrolle spielte er im Kinofilm CANNABIS (2006). 2008 wurde Basman auf der Berlinale für seine Rolle im Kinodrama LUFTBUSINESS als Shooting Star des Jahres ausgezeichnet. Zu den Höhepunkten seiner äusserst erfolgreichen Karriere gehört die Auszeichnung mit dem Deutschen Filmpreis für seine Rolle in WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK (2014). Aktuell steht er für das Coming of Age-Drama ES WAR EINMAL INDIANERLAND unter der Regie von İlker Çatak vor der Kamera. 

Nathalie Borgers

Die in Belgien geborene Nathalie Borgers absolvierte zunächst ein Journalismus-Studium in Brüssel, bevor sie Regie und Produktion in San Francisco studierte. 1989 gewann sie den Studenten-Preis für „Documentary Writing” der National Academy of Television Arts and Sciences. Für die Produktionsfirma ATRIOM Production war Borgers als Executive Producer und Regisseurin tätig. Zurück in Europa begann sie ihre Karriere als unabhängige Filmemacherin mit Filmen wie TRUTH UNDER SIEGE (1994), WINDS OF SAND, WOMEN OF FROC (2009) und GREETINGS FROM THE COLONY (2011). Mit ihrer bisher letzten filmischen Arbeit, dem Dokumentarfilm FANG DEN HAIDER, war Borgers 2015 am ZFF im Wettbewerb „Fokus“ vertreten. 

Micha Lewinsky

Der Regisseur und Drehbuchautor Micha Lewinsky lebt in Zürich und Berlin. Für sein Regie-Debut DER FREUND wurde er 2008 prompt mit dem Schweizer Filmpreis für den besten Spielfilm ausgezeichnet. 2009 folgte die romantische Komödie DIE STANDESBEAMTIN. Sein letzter Film NICHTS PASSIERT, mit Devid Striesow in der Hauptrolle, wurde 2015 im Rahmen des Internationalen Wettbewerbs am ZFF uraufgeführt und lief seither an diversen Festivals in der ganzen Welt. Der Film wurde unter anderem mit dem Schweizer Filmpreis für das beste Drehbuch ausgezeichnet. 

Devid Striesow

Devid Striesow, einer der interessantesten Deutschen Schauspieler der Gegenwart, schloss seine Schauspielausbildung an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ 1999 ab. Danach war er unter anderem am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und am Düsseldorfer Schauspielhaus engagiert. Im Kino war er u.a. im Oscar-Gewinnerfilm DIE FÄLSCHER (2007), in Tom Tykwers DREI (2010) und zuletzt im ZFF-Wettbewerbsbeitrag NICHTS PASSIERT (2014) in Hauptrollen zu sehen. Im Fernsehen verkörpert Striesow den Saarbrücker Hauptkommissar im TATORT. Striesow ist Gewinner des Deutschen Filmpreises und Preisträger zahlreicher weiterer Ehrungen.