Catherine Dussart (Jury-Präsidentin)

Die Französin Catherine Dussart begann ihre Karriere als Pressesprecherin, bevor sie als Filmproduzentin tätig wurde. Sie gründete Anfang der 1990er Jahre die Firma Catherine Dussart Production (CDP) und ist Mitglied in mehreren Komitees wie dem „Club of European Producers“ oder „Aide aux cinémas du monde“. Ihre Oscar-nominierte Produktion L’IMAGE MANQUANTE (2013) von Regisseur Rithy Panh, mit dem sie regelmässig zusammenarbeitet, ging als Gewinnerfilm aus der Sektion „Un Certain Regard“ in Cannes hervor. Zu ihrer umfangreichen Filmographie gehören auch UNE AFFAIRE DE GOÛT (1999), LA NOCE (2000), TYCOON (2002), DUNIA (2004) und BASSIDJI (2009). Seit April 2013 ist Catherine Dussart Intendantin beim TF1, dem grössten französischen Fernsehsender mit Sitz in Boulogne-Billancourt.

Abbas Fahdel

Der in Irak geborene Abbas Fahdel zog im Alter von 18 Jahren nach Frankreich. Er absolvierte ein Filmstudium an der Universität Paris-Sorbonne, wo er anschliessend promovierte. 2002 kehrte er in den Irak zurück und realisierte seinen Dokumentarfilm RETOUR À BABYLONE (BACK TO BABYLON), in dem er sich mit den Veränderungen in seinem Heimatland auseinandersetzt. Auch seine weitere Dokumentation NOUS LES IRAKIENS (WE IRAQIS, 2004) und sein Kriegsdrama L’AUBE DU MONDE (DAWN OF THE WORLD, 2008) thematisieren die politischen und sozialen Konflikte in seiner Heimat. Sein Dokumentarfilm HOMELAND – IRAQ YEAR ZERO (2015) wurde im vergangenen April am Festival „Visions du Réel“ mit dem Hauptpreis ausgezeichnet.

Alexander Nanau

Der deutsch-rumänische Regisseur und Produzent Alexander Nanau wurde 1979 in Bukarest geboren. Er studierte an der Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). Von 2002 bis 2007 arbeitete er als Regieassistent und später als Ko-Regisseur des deutschen Theaterregisseurs Peter Zadek. Mit dessen Arbeit beschäftigte Nanau sich auch in seinem Film PETER ZADEK INSZENIERT PEER GYNT (2006). Dem Künstler Ion Bîrlădeanu widmet er sich in THE WORLD ACCORDING TO ION B. (2009), der mit einem Emmy-Award ausgezeichnet wurde. Mit seinem Film TOTO AND HIS SISTERS (2014), dem intensiven Portrait einer Roma-Familie am Stadtrand von Bukarest, gewann Nanau am ZFF und an zahlreichen weiteren Festivals den Hauptpreis.

Havana Marking

Die Britin Havana Marking ist eine preisgekrönte Regisseurin und Produzentin. Über 15 Jahre arbeitete sie in der Tatsachen- und Dokumentarfilmbranche und drehte Filme für BBC, Channel 4, Discovery und HBO. Als Teil von „Roast Beef Productions“ hat sie Dokumentarfilme wie den oscarnominierten HELL AND BACK AGAIN (2011) oder PUSSY RIOT: A PUNK PRAYER (2013) realisiert. Als Regisseurin debütierte sie 2005 mit  THE GREAT RELATIVITY SHOW – eine Serie von Kurzfilmen, die Mithilfe von Animationen die komplexe Relativitätstheorie für Prime Time-Fernsehzuschauer zugänglich macht. Ihr erster abendfüllender Dokumentarfilm AFGHAN STAR (2009) zeigt auf, welche Risiken „Pop Idol“-Kandidaten in Afghanistan auf sich nehmen müssen.

Joelle Alexis

Die Cutterin Joelle Alexis wurde 1970 im belgischen Antwerpen geboren. Sie absolvierte ihr Filmstudium an der Camera Obscura School of Arts in Tel Aviv. Ab dem Jahr 2000 baute Alexis ein kleines Filmschnitt-Studio auf der Insel Mykonos in Griechenland auf. Seit 2006 ist sie zurück in Tel Aviv und arbeitet an TV- und Kinofilmprojekten im Dokumentar- wie auch Spielfilmbereich. Zu ihrer Filmograpgie als Cutterin gehören preisgekrönte Produktionen wie PRENDRE FEMME (2004), CLOSE TO HOME (2005), THE GREEN PRINCE (2014) oder GETT (2014). Für ihre Arbeit an A FILM UNFINISHED (2010) wurde die Schnittmeisterin am Sundance Filmfestival mit dem „Best Editing Award“ ausgezeichnet.