#Cannes2017: Morgenröte am deutschen Filmhimmel?

11. Mai 2017

Ein Jahr nach TONI ERDMANN vertritt Fatih Akin mit seinem neuen Film AUS DEM NICHTS das deutsche Filmschaffen an der Croisette.

Am Set mit Fatih Akin, Diane Kruger und Numan Açar

Im Jahr 2008 war es Wim Wenders, der mit PALERMO SHOOTING um die Goldene Palme in Cannes konkurrierte – und leer ausging. Danach war es ruhig um deutsche Titel im Wettbewerb von Cannes. Bis im vergangenen Jahr Maren Ade mit TONI ERDMANN der versammelten Filmkritik aufzeigte, dass das Deutsche Kino nicht eingeschlafen ist und anspruchsvolle Unterhaltung von internationaler Klasse zu bieten hat. Trotz enthusiastischer Kritiken brachte das Drama um einen liebevoll-schrulligen Vater und seine ehrgeizig-verbissene Tochter jedoch keine Goldene Palme nach Deutschland.

Dieses Jahr könnte dieses Kunststück dem früheren ZFF Masters-Referenten Fatih Akin mit seinem neuen Film AUS DEM NICHTS gelingen. Das Drama um einen Attentäter und eine Frau, die ihre Familie bei einem Anschlag verliert, ist auch für die Hauptdarstellerin Diane Kruger der erste deutsche Film, in dem sie mitwirkt. Gedreht wurde der Film fast ausschliesslich in Hamburg, der Heimatstadt von Akin.

Für Akin selbst ist es eine Rückkehr auf die ganz grosse Bühne von Cannes, wo er zuletzt vor zehn Jahren mit dem Drama AUF DER ANDEREN SEITE vertreten war und zwei Preise (Bestes Drehbuch, Preis der Ökumenischen Jury) gewann. Ob dieses Jahr eine Goldene Palme nach Deutschland geht oder nicht – zumindest zeichnet sich neue Farbe am deutschen Filmhimmel ab.

Weiterführende Links

> AUS DEM NICHTS im Programm des Festival de Cannes

> US-Kritiker Richard Brody: "Es gibt in Deutschland gute Filmemacher, aber keine großen"

> Kurzportrait Fatih Akin (ZFF Masters 2014)


zurück
EDIT