Jury

 

Internationaler Spielfilm

Susanne Bier (Jury Präsidentin)

Susanne Bier ist eine der erfolgreichsten europäischen Filmemacherinnen unserer Zeit. Internationale Erfolge konnte die dänische Drehbuchautorin und Regisseurin mit Produktionen wie BROTHERS (2004) und AFTER THE WEDDING (2006) verzeichnen. Mit dem starbesetzten THINGS WE LOST IN THE FIRE realisierte sie 2007 ihre erste US-Produktion. Ihr Familiendrama IN A BETTER WORLD (2010) wurde mit dem Oscar für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet. Bei den ZFF MASTERS gewährt Susanne Bier einen Einblick in ihre Arbeit als Filmemacherin. Welche Hürden galt es zu überwinden, um im männerdominierten Filmbusiness Fuss zu fassen? Welchen Herausforderungen müssen sich europäische Filmschaffende in Hollywood stellen?

Donald De Line

Vor knapp 30 Jahren begann Donald De Line seine erfolgreiche Laufbahn als Produzent bei Walt Disney. In den 1990er Jahren wurde er zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden von Touchstone Pictures und gründete die Produktionsfirma „DeLine Pictures“ unter Paramount. De Line machte sich einen Namen mit Produktionen wie THE ITALIAN JOB (2003) mit Mark Wahlberg und Charlize Theron, Ridley Scotts BODY OF LIES (2008) und John Hamburgs I LOVE YOU MAN (2009). Für sein neustes Projekt WAYWARD PINES, eine Serie mit Matt Dillon und Melissa Leo, ist er als Executive Producer zuständig.

Marie Masmonteil

Marie Masmonteil studierte am Institut d'Etudes Politiques de Paris und an der French National School of Administration (ENA), bevor sie den Weg in die Filmproduktion einschlug. Masmonteil arbeitete als Produzentin bei Télé-Images und Productions Lazennec, bis sie die Leitung von Capa Drama übernahm. 1993 gründete sie gemeinsam mit ihrem Geschäftspartner Denis Carot die Firma Elzevir Films in Paris, unter deren Namen bisher 21 Spiel- Dokuemntar- und TV-Filme produziert wurden. Zur Filmographie von Masmonteil zählen POURQUOI PAS MOI? (1999), BELLA CIOA (2001) und LA SOURCE DES FEMMES (2011). Ihr jüngster Film PARTY GIRL (2014) wurde in Cannes mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet.

Jasmila Zbanic

1974 in Sarajevo geboren, studierte Zbanic an der Akademie für Darstellende Künste in ihrer Heimatstadt. 1997 gründete sie die Künstlervereinigung und spätere Filmproduktion Deblokada, mit der sie zehn Kurz- und Dokumentarfilme sowie Kunstvideos realisierte. 2006 wurde Zbanics Erstlingswerk GRBAVICA an der Berlinale mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. Es folgten weitere preisgekrönte Filme wie NA PUTU (On the Path, 2010) und FOR THOSE WHO CAN TELL NO TALES (2013). Ihr jüngster Film LOVE ISLAND wurde im August 2014 in Locarno uraufgeführt.

Internationaler Dokumentarfilm

Steve James (Jury Präsident)

Mit preisgekrönten Filmen wie STEVIE (2003), REEL PARADISE (2005) oder THE INTERRUPTERS (2011) hat sich der 1953 geborene Regisseur und Produzent Steve James den Ruf als einer der bedeutendsten US Dokumentaristen erarbeitet. Sein Film HOOP DREAMS (1994) wurde unter anderem für einen Oscar nominiert. Seit 1987 engagiert er sich als Produzent und Filmemacher für das Non-Profit-Dokumentarfilm-„Powerhouse“ Kartemquin in Chicago. Sein neuster Film LIFE ITSELF wurde im vergangenen Januar am Sundance Film Festival uraufgeführt und ist am ZFF in der Reihe Gala Premieren zu sehen.

Nick Broomfield

Nicholas Broomfield ist einer der meist angesehenen Dokumentarfilmer Englands. Der 1948 in London  geborene Filmemacher liess sich in Rechtswissenschaften, Politikwissenschaften und später Filmwissenschaften an der National Film and Television School in London ausbilden. In seinen oftmals investigativen Dokumentar- und Essayfilmen tritt er oft selbst auf, vermeidet Experten-Interviews und legt seinen Fokus auf gesellschaftliche Konflikte und Kriminalfälle. Zu seinen preisgekröntenn Werken gehören DRIVING ME CRAZY (1988), KURT & COURTNEY (1998), BIGGIE AND TUPAC (2002) sowie AILEEN: LIFE AND DEATH OF A SERIAL KILLER (2003).

Greg Gorman

Seit über vier Jahrzehnten beschäftigt sich Greg Gorman mit der Kunst des Fotografierens. Von Celebrity Portraits über Werbekampagnen, Zeitschriften-Layouts bis hin zu Kunstfotografie beschäftigt sich der in Kansas City geborene Fotograph mit der ganzen Bandbreite des Mediums. Seine Bilderwelt wurde in Büchern publiziert und weltweit in Gallerien und Museen ausgestellt. Er teilt sein Wissen heute in diversen Fotografie-Workshops, u.a. in seinem eigenen Studio in North-Carolina. Für sein Werk als Fotograf wurde Gorman mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Nishtha Jain

Nishtha Jain absolvierte ihre Ausbildung am Jamia Mass Communication Centre in Neu Delhi. Sie arbeitete zunächst als Redakteurin und Korrespondentin für Filmmagazine, bevor sie sich am FTII (Film and Television Institute of India) auf Filmregie spezialisierte. Heute lebt sie als unabhängige Filmemacherin in Bombay. GULABI GANG feierte seine Premiere 2012 am International Documentary Film Festival Amsterdam (IDFA).

Fokus Schweiz, Deutschland, Österreich

Stefan Arndt (Jury Präsident)

Stefan Arndt gehört zu den engagiertesten und erfolgreichsten Filmproduzenten Deutschlands. 1994 gründete er zusammen mit Tom Tykwer, Wolfgang Becker und Dani Levy die Produktionsfirma X Filme Creative Pool GmbH. Seine (Ko-)Produktionen LOLA RENNT, GOODBYE LENIN, DAS WEISSE BAND oder AMOUR sind bereits heute Klassiker des europäischen Independentkinos und beweisen, dass sich anspruchsvolle und publikumsnahe Filme nicht gegenseitig ausschliessen. Von 2003 bis 2009 war Arndt  Vorstandvorsitzender der Deutschen Filmakademie Zurzeit arbeitet Arndt u.a. an Wolfgang Beckers lange erwarteten neuen Spielfilm ICH UND KAMINSKI.

Iris Berben

Die Schauspielerin Iris Berben, geboren 1950 in Detmold, gab ihr Kinodebut im Alter von 18 Jahren in Rudolf Thomes DETEKTIVE. 1969 spielte sie in Klaus Lemkes BRANDSTIFTER, ab 1984 in der legendären Comedyserie "Sketchup" neben Diether Krebs. Bis heute gehört sie zu den prägenden Schauspielerinnen im deutschen Film und Fernsehen und wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Adolf-Grimme-Preis und dem Bayerischen Fernsehpreis für ihr Lebenswerk. 2010 wurde sie zur Präsidentin der Deutschen Filmakademie gewählt.

Jan-Ole Gerster

Der 1978 in Hagen geborene Drehbuchautor und Regisseur Jan-Ole Gerster sammelte seine ersten Erfahrungen im Filmgeschäft bei X-Filme Creative Pool in Berlin. Im Jahr 2004 begann er sein Studium an der Deutschen Film-und Fernsehakademie Berlin (Dffb) im Bereich Drehbuch und Regie. Sein Debutspielfilm OH BOY (2012) wurde national und international mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter mit dem Deutschen Filmpreis in sechs Kategorien (u.a. Bester Regie, Bestes Drehbuch, Bester Film) und mit dem Europäischen Filmpreis für den Besten Debutfilm. Am ZFF war der Film im deutschsprachigen Spielfilmwettbewerb zu sehen.

Peter Reichenbach

Der 1954 in Zürich geborene Filmproduzent Peter Reichenbach arbeitete als Opern- und Theaterregisseur in Frankfurt, Salzburg und Berlin, bevor er als Produzent bei Condor-Films einstieg. 1999 gründete er zusammen mit Peter-Christian Fueter und Edi Hubschmid die C-Films AG in Zürich. Deren TV- und Kinofilme gewannen seither zahlreiche Auszeichnungen im In– und Ausland. Mit Filmen wie NACHTZUG NACH LISSABON (2013), DER VERDINGBUB (2012) oder GROUNDING – DIE LETZTEN TAGE DER SWISSAIR (2008) ist Reichenbach für einige der erfolgsreichsten Schweizer Filmproduktionen der letzten Jahre verantwortlich.

Anna Thommen

Die 1980 geborene Schweizerin Anna Thommen legte 2002 ihr Diplom als Primarlehrerin ab. In den folgenden Jahren arbeitete sie als Lehrerin. Nach einem Praktikum bei der Filmproduktionsfirma point de vue, absolvierte sie 2008 den Studiengang Video an der Hochschule Luzern. Seitdem ist sie als freie Mitarbeiterin der Medienfalle Basel tätig. 2013 schloss sie das Studium der Filmregie an der Zürcher Hochschule der Künste mit dem Master ab. Ihr Abschlussfilm NEULAND (2013) wurde am 9. Zurich Film Festival in der Reihe „Dokumentarfilm Deutschland, Österreich, Schweiz“ ausgezeichnet.

Kritikerjury


Die Kritikerjury, zusammengestellt vom Schweizerischen Verband der Filmjournalistinnen und Filmjournalisten SVFJ, vergibt den Kritikerpreis / Critic's Choice Award an den besten Debut-Spielfilm in einem der beiden Wettbewerbe "Internationaler Spielfilm" und "Fokus".

Die Jury ist folgendermassen zusammengesetzt:

  • Andy Eglin
  • Christian Jungen
  • Sonja Wenger

Der Gewinnerfilm wird anlässlich der Award Night am 4. Oktober bekanntgegeben.