Internationaler Spielfilm

MARC FORSTER (Jury Präsident)

Marc Forster ist einer der vielseitigsten Filmemacher Hollywoods. Der Durchbruch gelang dem in der Schweiz aufgewachsenen Regisseur und Produzenten mit MONSTER’S BALL (2001). Seither entstanden zahlreiche Erfolgsfilme, darunter die James Bond Folge QUANTUM OF SOLACE und der 7-fach oscar-nominierte FINDING NEVERLAND. Sein neuster Film WORLD WAR Z erreichte weltweit Einnahmen von mehr als 500 Millionen Dollar.

ANDREW DOMINIK

Der in Neuseeland geborene und in Australien aufgewachsene Regisseur und Drehbuchautor absolvierte sein Studium an der Melbourne’s Swinburne Film School. Sein mehrfach ausgezeichnetes Regiedebut gab Dominik 2000 mit CHOPPER. Sieben Jahre später erschien sein 2fach Oscar-nominierter Western THE ASSASSINATION OF JESSE JAMES (BY THE COWARD ROBERT FORD) mit Brad Pitt in der Hauptrolle. Zu einer erneuten Zusammenarbeit mit Pitt kam es 2012 für KILLING THEM SOFTLY, der in den Wettbewerb von Cannes eingeladen wurde.

THOMAS IMBACH

Thomas Imbach wurde 1962 in Luzern geboren und studierte Geschichte und Philosophie in Basel, bevor er sich dem Filmemachen zuwandte. 1987 gründete er seine eigene Produktionsfirma Bachim Film und hat sich seither mit seinen unkonventionellen, im Grenzbereich zwischen Spiel- und Dokumentarfilm angesiedelten Filmen einen Namen gemacht. 2007 gründete er zusammen mit der Regisseurin Andrea Staka die Okofilm Productions. Am ZFF war er zuletzt mit DAY IS DONE (2011) in der Reihe „Gala Premieren“ vertreten. Sein aktuelles Werk MARY QUEEN OF SCOTS feierte in Locarno und Toronto 2013 Premiere.

MELISSA LEO

1960 in New York geboren, studierte sie die Schauspielkunst an der State University of New York und der Mount View Theatre Schoool in London. Seither hat sie in über 80 Film- und Fernsehproduktionen mitgewirkt. Für ihre Rollen in Filmen wie 21 GRAMS (2003), FROZEN RIVER (2008) oder THE FIGHTER (2010) erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter der Golden Globe und der Oscar für die beste Nebendarstellerin. Am ZFF ist sie an der Seite von Hugh Jackman in PRISONERS zu sehen.

GUNEET MONGA

Mit ihren knapp 30 Jahren hat die Produzentin Guneet Monga die indische Filmlandschaft bereits ordentlich durcheinandergewirbelt. Als CEO von Anurag Kashyap Films und Mitbegrüdnerin von Sikhya Entertainment ist sie für zahlreiche international erfolgreiche indische Indie-Produktionen, u.a. den Oscar-nominierten Kurzfilm KAVI oder den Thriller GANGS OF WASSEYPUR (1&2) verantwortlich. Am ZFF ist ihre neuste, in Cannes uraufgeführte Produktion DABBA (The Lunchbox) in der Reihe Gala Premieren zu sehen.

STACEY SHER

Die 1963 in New York geborene Produzentin Stacey Sher schloss ihren Master 1985 an der University of Southern California ab. Gemeinsam mit Michael Shamberg leitet sie in Los Angeles die Produktionsfirma Double Feature Films und zeichnet für Erfolgsfilme wie OUT OF SIGHT (1998), ERIN BROCKOVICH (2000), CONTAGION (2011) oder DJANGO UNCHAINED (2012) verantwortlich. Für ihr Engagement wurde die engagierte Filmemacherin mehrfach ausgezeichnet.

Internationaler Dokumentarfilm

ELIZABETH RADSHAW (Jury Präsidentin)

Elizabeth Radshaw startete ihre Karriere in der Filmbranche 2005 als Direktorin des Rooftop Short Film Festivals in Montreal. Heute konzentriert sich Radshaw auf die Finanzierung von Dokumentarfilmen. Hierfür hat sie beispielsweise die crowd-funding-Seite “Doc Ignite” ins Leben gerufen und leitet unter anderem den Kanadischen Dokumentarfilm-Fonds. Am Hot Docs Film Festival in Toronto kuratiert sie Konferenzen, Workshops sowie die Film-Finanzierungs-Events Hot Docs Forum und Hot Docs Deal Maker.

ILIAN METEV

Ilian Metev wurde 1981 in Sofia, Bulgarien geboren. Als Teenager in Deutschland lebend, verfolgte er eine Karriere als Violinist und spielte im Deutschen Klassischen Radio. Doch sein Interesse an der visuellen Kunst liess ihn ein Kunststudium an der Central Saint Martins in London absolvieren, wo er unter anderem mit 16mm Film experimentierte. Danach ergänzte er seine Ausbildung an der UK National Film and Television School, wo er 2008 mit GOLESHOVO abschloss. Für seinen ersten Kinodokumentarfilm, SOFIA’S LAST AMBULANCE (2012), erhielt er zahlreiche Preise; darunter den „Visionary Award“ im Rahmen der Semaine de la Critique in Cannes. Am ZFF war Metev mit demselben Film im Internationalen Wettbewerb vertreten.

EUGENE PANJI

Eugene Panji wuchs in Indonesien auf und absolvierte 1998 den Bachelor in Fine Arts am Jakarta Institute of Arts. Seine Karriere in der Filmbranche startete er mit der Produktion von Musikvideos und Werbefilmen. Nach zehn Jahren wagte Panji mit CITA CITAKU SETINGGI TANAH den Sprung zum Kinofilm. Der Film entstand im Rahmen eines Creative Social Responsibility-Programms in Jakarta mit zahlreichen Crew-Neulingen hinter- und vor der Kamera. Nebenbei ist Panji regelmässig in Filmworkshops für Universitäten und andere Institutionen involviert.

GABRIEL MASCARO

Der in Recife, Brasilien, geborene Gabriel Mascaro hat vier Kinodokumentarfilme gedreht: KFZ-1348 (2008), HIGH RISE (2009), DEFIANT BRASILIA (2010) und DOMESTICA (2012), die an grossen Film Festivals wie IDFA, Rotterdam, BAFICI und Visions du Réel gezeigt wurden. Sein Werk reflektiert Aushandlungen von Machtverhältnissen in ihren unterschiedlichsten Formen. Kino und visuelle Kunst verbindend, wurden seine Arbeiten auch schon in Museen für zeitgenössische Kunst gezeigt. Mascaro ist ein Mitbegründer der Produktionsfirma Desvia. Zur Zeit arbeitet er an seinem ersten Kinospielfilm. Mit DOMESTICA ist Mascaro dieses Jahr auch in der Reihe "Neue Welt Sicht" vertreten.

Deutschsprachiger Spielfilm

VERONICA FERRES (Jury Präsidentin)

1965 in Solingen geboren, gab Veronica Ferres nach ihrem Studium der Germanistik, Psychologie und Theaterwissenschaften ihr Theaterdebut 1985 an der Bayerischen Staatsoper. Der Durchbruch als Filmschauspielerin gelang ihr 1992 mit Helmut Dietls Oscar-nominierter Satire SCHTONK!, woraufhin Engagements in Hollywood und Frankreich folgten. Ferres wirkte in zahlreichen Theater-, Fernseh- und Kinoproduktionen mit und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet. Zu ihren bekanntesten Kino-Produktionen gehören ROSSINI (1996), KLIMT (2006) und DAS LEBEN IST ZU LANG (2010).

 

JOCHEN LAUBE

Jochen Laube wurde 1978 in Ludwigsburg geboren. Nach seinem Abitur studierte er an der Filmakademie Baden-Württemberg das Fach Produktion und diplomierte 2005 mit URLAUB VOM LEBEN. 2006 gründete er die Produktionsfirma „sommerhaus filmproduktionen“ mit denen er Filme wie NOVEMBERKIND, den Dokumentarfilm SONBOL oder den mit einer Lola des deutschen Kurzfilmpreises ausgezeichneten DIE HAUSHALTSHILFE produzierte. Seit 2008 arbeitet er als Produzent bei der teamWorx Television & Film GmbH. Unter anderem zeichnete er in dieser Funktion für DAS LIED IN MIR verantwortlich, der 2010 am ZFF das Goldene Auge im Deutschsprachigen Spielfilmwettbewerb gewann.

ROLF LYSSY

Der vielseitige Zürcher Filmemacher war in den 1960 und 70er Jahren mit Filmen wie EUGEN HEISST WOHLGEBOREN oder KONFRONTATION einer der Exponenten des „neuen Schweizerfilms“. Sein 1978 realisierter Film DIE SCHWEIZERMACHER, eine Satire über das Schweizer Einbürgerungsverfahren, ist bis heute der erfolgreichste Schweizer Film. Am ZFF war er zuletzt mit dem Kino-Dokumentarfilm URSULA – LEBEN IN ANDERSWO (2011) präsent. 2012 wurde er für sein Lebenswerk mit dem Schweizer Film-Ehrenpreis „Quartz“ ausgezeichnet.

MANUELA STEHR

Die 1957 in Berlin geborene Manuela Stehr arbeitet seit ihrem rechtswissenschaftlichen Staatsexamen als freie Filmproduzentin. Seither entstanden zahlreiche preisgekrönte Filme, darunter HEAVEN (Tom Tykwer, 2002), ALLES AUF ZUCKER (Dani Levy, 2005) oder DER ROTE KAKADU (Dominik Graf, 2006). Von 1992 bis 1999 leitete sie die Produktionsförderung der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen. 2000-2009 war sie Mitgeschäftsführerin bei X Filme Creative Pool GmbH und ist seit 2009 Vorsitzende des Vorstands der X Verleih AG. Zudem ist Stehr seit Oktober 2005 Bereichsleiterin Filmproduktion an der "Hamburg Media School".

 

Dokumentarfilm DE/AT/CH

MARKUS IMHOOF (Jury Präsident)

Der 1941 in Winterthur geborene Regisseur Markus Imhoof zeichnet für einige der bedeutendsten Produktionen der Schweizer Filmgeschichte verantwortlich, darunter der oscarnominierte Spielfilm DAS BOOT IST VOLL. Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen gehören auch der Schweizer Filmpreis, der Deutsche Filmpreis und der Silberne Bär der Berlinale. Sein Dokumentarfilm MORE THAN HONEY avancierte 2012 zum erfolgreichsten Schweizer Kinofilm des Jahres.

SABINE GISIGER

Sabine Gisiger wurde 1959 in Zürich geboren. Nach ihrem Studium und einer Dissertation in Geschichte liess sie sich beim Schweizer Fernsehen zur Fernsehjournalistin ausbilden. Seit 1990 hat sie als freieschaffende Dokumentarfilmerin zahlreiche preisgekrönte Kinodokumentarfilme realisiert. Im Jahr 2000 erregte sie mit DO IT internationales Aufsehen und gewann den Schweizer Filmpreis. Seit 2002 unterrichtet Gisiger an der Zürcher Hochschulde der Künste im Bereich Dokumentarfilm sowie an der Hochschule Luzern Design und Kunst.

Kritikerjury

 

Die Kritikerjury, zusammengestellt vom Schweizerischen Verband der Filmjournalistinnen und Filmjournalisten SVFJ, vergibt den Kritikerpreis / Critic's Choice Award an das beste Erstlingswerk in einem der beiden Spielfilmwettbewerbe.

Die Jury ist folgendermassen zusammengesetzt:

  • Rolf Niederer
  • Sascha Lara Bleuler
  • Gregor Schenker

 

Der Gewinnerfilm wird anlässlich der Award Night am 5. Oktober bekanntgegeben.