Jury

 

Internationaler Spielfilm

Laurence Fishburne (Jury President): Schauspieler, Produzent, Regisseur (USA)

int fic fishburne

Der 1961 in Augusta, Georgia geborene Fishburne stand schon von Kind auf bei diversen Theater- und TV-Produktionen auf der Bühne. Seinen Durchbruch im Kino hatte er in den 1990er Jahren mit seinen Hauptrollen in Filmen wie BOYZ N’THE HOOD oder HOODLUM. Es folgten zahlreiche weitere grosse Rollen, darunter jene des „Morpheus“ in der MATRIX-Trilogie. Neben seiner Tätigkeit als Bühnen- und Filmschauspieler hat Fishburne auch selber Filme produziert und realisiert. Sein Debüt als Regisseur gab er im Jahr 2000 mit dem Film ONCE IN THE LIFE.

Stevan Arsenijevic, Regisseur, Drehbuchautor (Serbien)

int fic arsen

Der 1977 in Belgrad geborene Arsenijevic schloss sein Filmstudium an der Faculty of Dramatic Arts in Belgrade ab, wo er inzwischen als Dozent tätig ist. Mit seinem umfangreichen Kurzfilmschaffen gewann er zahlreiche Auszeichnungen an grossen internationalen Filmfestivals. Sein Spielfilmdebüt LOVE AND OTHER CRIMES (2008) wurde in die Sektion „Panorama Special“ der Berlinale eingeladen.

Alice Eve, Schauspielerin (UK)

int fic eve

Alice Eve wurde 1982 in London geboren. Bereits in ihrer Zeit am St. Catherine’s College in Oxford spielte sie in einigen Bühneninszenierungen mit. Nach mehreren Auftritten in TV-Produktionen der BBC bekam Eve ihre ersten bedeutenden Filmrollen 2006 in STARTER FOR 10 und der Krimikomödie BIG NOTHING. Als Hauptdarstellerin war sie unter anderem in der Romantikkomödie SHE’S OUT OF MY LEAGUE zu sehen. Im vergangenen Jahr war Eve Teil des Casts von SEX AND THE CITY 2.

John Lesher, Produzent (USA)

int fic lesher

Der Harvard-Absolvent arbeitete als Agent bei der Bauer-Benedek Agency, bevor er als Partner bei der United Talent Agency und später bei der Endeavor Agency einstieg.  2005 wechselte Lesher zu Paramount Vantage und übernahm 2008 die Leitung von  Paramount Pictures. 2009 gründete Lesher mit „Le Grisbi Productions“ seine eigene, auf Spielfilme spezialisierte Produktionsfirma, mit der er an diversen grossen Studioprojekten arbeitet. 

Beki Probst, Direktorin des europäischen Filmmarktes (Türkei, Schweiz)

int fic probst

Die in Istanbul geborene Jura- und Journalismusabsolventin übersiedelte 1960 in die Schweiz. Nach einer Tätigkeit für die Probst-Kinobetriebe war sie von 1981 bis 1988 als Delegierte der Berlinale für die Länder Türkei und Griechenland zuständig. Der European Film Market der Berlinale wurde unter ihrer Leitung zu einer der wichtigsten internationalen Filmmessen. Probst war wiederholt Mitglied der Auswahlkommission beim Filmfestival in Locarno.

Paprika Steen, Schauspielerin, Regisseurin (Dänemark)

int fic steen

Die Karriere der 1964 geborenen Paprika Steen begann beim Theater. Bis heute tritt sie regelmässig am Royal Danish Theatre in Kopenhagen auf. Ab 1998 wirkte Steen äusserst aktiv in der „Dogma 95“-Bewegung mit. Sie war unter anderem in den ersten zwei Filmen IDIOTERNE und FESTEN als Darstellerin zu sehen. Für ihre Rollen in OPEN HEARTS und OKAY erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen. Ihr Debüt als Regisseurin gab Steen mit dem Drama AFTERMATH (2004), dem sie 2008 die Komödie WITH YOUR PERMISSION folgen liess.

Internationaler Dokumentarfilm

John Battsek: Produzent (UK)

int dok battsek

Der für die Independent-Produktionsfirma Passion Pictures tätige John Battsek war als Produzent an Kevin Macdonalds ONE DAY IN SEPTEMBER beteiligt, der im Jahr 2000 einen Oscar gewann. Seine Leidenschaft für Dokumentarfilme floss seither in zahlreiche Projekte, darunter SERGIO (2009) und TILLMAN STORY (2010), die beide im Wettbewerb des Zurich Film Festival liefen. Auch in diesem Jahr hat der umtriebige Produzent mit BETTER THIS WORLD ein Projekt nach Zürich mitgebracht.

Charles Ferguson: Regisseur und Produzent (USA)

int dok ferguson

Der vielseitige Ferguson kam über Umwege zum Film: Nachdem er Mathematik studiert und 1989 seinen Ph.D. in Politikwissenschaft erlangt hatte, arbeitete er für US-Behörden sowie als technischer Berater von Unternehmen wie Apple oder Intel. Als Regisseur und Produzent realisierte Charles Ferguson den Dokumentarfilm NO END IN SIGHT, der die amerikanische Besetzung des Iraks thematisiert. Sein jüngster Film INSIDE JOB, wirft einen kritischen Blick auf die aktuelle Bankenkrise und gewann im vergangenen Januar den Oscar für den besten Dokumentarfilm.

Eline Flipse: Regisseurin (Niederlande)

int dok flipse

Nach einem Sprachstudium an der Sorbonne in Paris besuchte Eline Flipse von 1974 bis 1977 die Filmakademie in Amsterdam. Seither ist sie als freischaffende Dokumentaristin tätig. Ihr Film BROKEN SILENCE, der vom Leben fünf junger chinesischer Komponisten erzählt, wurde 1996 an den „Visions du Réel“ in Nyon ausgezeichnet. Mit ihrem mittellangen Film NASHA GAZETA über eine russische Einmannzeitung gewann Flipse 2010 den Jurypreis am Hot Docs Filmfestival in Toronto. 

Nino Kirtadze: Regisseurin, Drehbuchautorin, Schauspielerin (Georgien) 

int dok kirtadze

Die aus Tbilisi, georgien stammende Nino Kirtadze studierte Literaturwissenschaft, bevor sie sich, zunächst als Drehbuchautorin und Schauspielerin, dem Filmemachen zuwandte. Inzwischen ist sie für ihre feinfühligen Dokumentationen bekannt, die kontroversen Themen wie den Tschetschenienkrieg (CHECHEN LULLABY, 2008) aufgreifen. Für ihre tragisch-komische Geschichte THE PIPELINE NEXT DOOR wurde Kirtadze mit dem European Film Academy Award ausgezeichnet.

Stephen Nemeth: Produzent (USA)

int dok nemeth

Stephen Nemeth ist Gründer und Leiter der kalifornischen Independent-Produktionsfirma Rhino Films und hat in dieser Funktion zahlreiche Filme als Produzent und Executive Producer begleitet. U.a. zeichnete er als Produzent für Terry Gilliams Kultfilm FEAR AND LOATHING IN LAS VEGAS verantwortlich und war an der oscarnominierten Dokumentation WAR/DANCE beteiligt, wie auch an CLIMATE REFUGEES, der in diesem Jahr am Zurich Film Festival zu sehen ist.

Deutschsprachiger Spielfilm

   

aleardi

Pasquale Aleardi: Schauspieler (Schweiz)

Der 1971 geborene Pasquale Aleardi besuchte die Theaterhochschule in Zürich und erhielt seine erste Kinohauptrolle 1994 in TSCHÄSS. Später war Aleardi auf deutschen Bühnen als Schauspieler tätig, bevor er zum Film zurückkehrte. Mittlerweile hat der zwischen Berlin und Zürch pendelnde Aleardi bei über sechzig TV- und Kinoproduktionen mitgewirkt, so etwa in Michael Steiners GROUNDING oder neben Til Schweiger und Jürgen Vogel in WO IST FRED?

 

cossen

Florian Cossen: Regisseur (Deutschland)

Der 1979 in Tel Aviv geborene Cossen war zunächst als Regieassistent für diverse Kino-, TV- und Werbeproduktionen tätig. Von 2002 bis 2009 studierte er Regie an der Filmakademie in Ludwigsburg. 2010 trat er mit seinem Spielfilmdebüt DAS LIED IN MIR in Erscheinung. Er gewann drei Preise am World Film Festival in Montreal und – nicht zuletzt – das Goldene Auge am Zurich Film Festival in der Kategorie „German Language Feature Film“.

 

jackowski

Janine Jackowski: Produzentin (Deutschland)

Jackowski wurde 1976 in Frechen, Deutschland geboren und studierte Produktion und Medienwirtschaft an der HFF in München. Mit Filmen wie DER WALD VOR LAUTER BÄUMEN, der für den Deutschen Filmpreis nominiert wurde, oder HOTEL VERY WELCOME machte sie sich einen Namen als Produzentin. Das ebenfalls von ihre produzierte Beziehungsdrama ALLE ANDEREN erhielt an der Berlinale 2009 zwei Silberne Bären und eine Nominierung für den deutschen Filmpreis.

 

keller

Florian Keller: Filmjournalist und Buchautor (Schweiz)

Keller wurde 1976 geboren, studierte Anglistik an der Universität Zürich und ist seit 1998 als Filmjournalist beim “Tages Anzeiger“ tätig. Nebenher verfasst er Aufsätze über Musikvideos oder Sportfilme. 2005 erschien sein Buch „Andy Kaufman: Wrestling with the American Dream“, das Porträt des bizarren amerikanischen „Anti-Humor“ Performance-Künstlers, der 1984 an Lungenkrebs starb.

 

koller

Xavier Koller: Regisseur, Drehbuchautor (Schweiz, USA)

Koller wurde 1944 in der Schweiz geboren und machte nach seiner Mechanikerlehre eine Ausbildung an der Schauspiel Akademie in Zürich. 1983 gründete er die Produktionsfirma Catpics AG und produzierte Werbespots, Fernsehserien und Kinofilme. Für das Flüchtlingsdrama REISE DER HOFFNUNG wurde Koller als erster Schweizer Drehbuchautor und Regisseur mit einem Oscar ausgezeichnet. Seither lebt Koller in Los Angeles.

Deutschsprachiger Dokumentarfilm

Christian Beetz: Regisseur, Produzent (Deutschland)

beetz

Christian Beetz studierte in Berlin Theater- und Kulturwissenschaften und gründete im Jahr 2000 die gebrueder beetz filmproduktion, die bisher über sechzig TV- und Kinodokumentarfilme realisiert hat. Zu seinen preisgekrönten Produktionen gehören u.a. DIE AKKORDEONSPIELERIN, HERBSTGOLD und LEBT WOHL GENOSSEN. Beetz ist Mitglied der Deutschen Filmakademie, der Europäischen Filmakademie EFA sowie der Deutschen Akademie für Fernsehen.

Vincent Lucassen: Produzent (Niederlande)

Der in den Niederlanden geborene Wirtschafts- und Soziologieabsolvent übersiedelte nach seinem Studium nach Wien, wo er die Produktionsfirma WILDart Film aufbaute und Dokumentarfilme wie PIANOMANIA (2009) produzierte. Im Jahr 2004 war Lucassen Initiator von DocuZone, einer Plattform, die die digitale Distribution von Filmen fördert. Lucassen arbeitet neben seiner Tätigkeit als Produzent auch als Kameramann und Regisseur. 

Güzin Kar: Autorin, Regisseurin (Schweiz)

kar

Die türkischstämmige Zürcherin Güzin Kar absolvierte ihre Ausbildung an der Filmakademie Ludwigsburg. Aus ihrer Feder stammen nicht nur vielgelesene Kolumnen und Bücher wie „ich dich auch“, sondern auch das Drehbuch zum deutschen Kinoerfolg DIE WILDEN HÜHNER. Als Regisseurin realisierte Kar mehrere Kurz- und Fernsehfilme. Ihr Spielfilmdebüt FLIEGENDE FISCHE (2011) war in diesem Frühjahr in Deutschland und der Schweiz im Kino zu sehen.

Jacqueline Zünd: Regisseurin (Schweiz)

zund

Jacqueline Zünd wurde 1971 in Zürich geboren und studierte an der Ringier Journalistenschule sowie an der London International Filmschool. Von 1996 bis 1998 war sie für die Sendung „Zebra“ des Schweizer Fernsehens tätig. Seither arbeitet sie als freie Regisseurin. Für ihren Kinodokumentarfilm GOODNIGHT NOBODY, einem Essay über die Schlaflosigkeit, wurde sie 2010 mit dem Züricher Filmpreis sowie dem Best Newcomer-Preis an den „Visions du Réel“ in Nyon ausgezeichnet.